Premier Sobotka tritt als Parteichef der Sozialdemokraten zurück

Bohuslav Sobotka

Spitzenkandidat für die Parlamentswahl im Oktober werde Außenminister Lubomír Zaorálek sein, teilte Sobotka nach einer Krisensitzung der Parteiführung mit.

In Tschechien hat Ministerpräsident Sobotka seinen Rückzug als Parteichef der Sozialdemokraten bekannt gegeben. Als Parteichef müsse er die Verantwortung für die schlechten Umfragewerte der größten Regierungspartei übernehmen, erklärte er am Mittwochabend vor Journalisten in Prag. Der Streit führte zur Entlassung von Babiš als Vizepremier und Finanzminister, die Folge war ein tiefer Riss in der ohnehin brüchigen Regierungskoalition. Dem von Kritikern als "graue Maus" charakterisierten Sobotka hatte niemand mehr zugetraut, den Absturz der noch größten Parlamentspartei in den Umfragen aufzuhalten.

Related:

Comments

Latest news

Eizellspende: Krankenversicherung muss keine Eizellspende bezahlen
Eine künstliche Befruchtung mithilfe von Spender-Eizellen ist in einigen EU-Staaten erlaubt, in Deutschland hingegen verboten. Sie argumentierte, dass laut den Versicherungsbedingungen auch Behandlungen im europäischen Ausland versichert seien.

Vapiano-Börsengang soll Gründer Gerlach Millionen bringen
Vapiano will in dem noch nicht feststehenden Angebotszeitraum 4.047.620 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung in. Dieses Geld wird in die Eröffnung neuer Restaurants gesteckt, auch gezielte Zukäufe von verbundenen.

Medien: Real bietet Donnarumma Fünfjahresvertrag
Donnarumma steht bei vielen Top-Klubs auf dem Zettel und soll vor allem bei Paris Saint-Germain ein absoluter Wunschspieler sein. Donnarumma könnte ihn dann ablösefrei bei Juve beerben, falls er doch noch sein letztes Vertragsjahr in Mailand spielen sollte.

Mexikaner Salcedo kommt für Vallejo
Eintracht Frankfurt hat Carlos Salcedo vom mexikanischen Erstligisten Deportivo Guadalajara verpflichtet. Eine echte mexikanische Kämpfernatur", lobt Sportchef Fredi Bobic.

Preisniveau in Deutschland etwas über dem Durchschnitt der EU-Länder
Dienstleistungen von Hotels und Restaurants waren 2016 in Dänemark (144 Prozent) dreimal so teuer wie in Bulgarien (44 Prozent). Allerdings berücksichtigen die Statistiken die teils noch deutlicheren Einkommensunterschiede in der EU nicht.

Other news