Puel in Southampton entlassen

Claude Puel ist trotz ansprechender Saison beim Premier-League-Klub Southampton nicht mehr als Trainer erwünscht

Der 55-Jährige hatte im Sommer das Traineramt bei Southampton übernommen und den Verein auf einen respektablen achten Tabellenplatz in der Premier League und das Finale des Ligapokals geführt.

Die englische Tageszeitung "Daily Mirror" berichtet, dass der FC Southampton, Spitzname "Saints", den gefeuerten BVB-Trainer verpflichten will. Demnach könnte der Waliser und ehemalige Spieler von Manchester United seine ersten Schritte als Cheftrainer bei den Saints wagen. Als Tabellenachter hatte Southampton die Qualifikation für die Europa League verpasst.

"Wir möchten uns bei Claude bedanken für seine harte Arbeit und sein Engagement", heißt es in einer Vereinsmitteilung.

Die Suche nach einem neuen Trainerteam sei im Gange.

Puel war in Nizza Vorgänger des Schweizers Lucien Favre gewesen.

Related:

Comments

Latest news

FC Bayern angeblich kurz vor Verpflichtung von Tolisso
Tolisso könne im Mittelfeld auch offensiver agieren, zudem in der Viererkette rechts spielen. Auch Inter Mailand soll Interesse an dem Südamerikaner Costa signalisiert haben.

AfD Niedersachsen soll amtliche Briefe gefälscht haben
In der AfD Niedersachsen tobt seit Monaten ein heftiger parteiinterner Streit, im Zentrum steht Landeschef Armin-Paul Hampel. Die Staatsanwaltschaft Hannover bestätigte am heutigen Donnerstag den Eingang einer Strafanzeige gegen Unbekannt.

Sportdirektor Linke verlässt Ingolstadt
Linke war seit 2011 Sportdirektor in Ingolstadt und hatte den FCI zum ersten Bundesliga-Aufstieg in der Vereinshistorie geführt. Thomas Linke ist in der nächsten Saison nicht mehr Sportdirektor des FC Ingolstadt .

Neues Geld für Griechenland - Bundestag muss prüfen
Zur Rolle des IWF sagte Schäuble, der Währungsfonds beschließe ein neues Programm für Griechenland, warte aber mit der Auszahlung. Als Vorleistung für das frische Geld hatte Athen nochmals harte Sparmaßnahmen auf den Weg gebracht.

Air-Berlin-Großaktionär Etihad bricht Gespräche mit Tui über Ferienflieger ab
Dann müssten nämlich - neben den Altschulen und der ungünstigen Kostenstruktur - auch kartellrechliche Fragen geklärt werden. Der Eindruck: Mit Air Berlin geht es bergab, wenn nicht bald Hilfe in Form eines neuen Eigentümers kommt.

Other news