Rate fällt auf 1,4 Prozent

Die Inflationsrate im Euroraum ist weit entfernt vom Zwei-Prozent-Ziel der EZB. Quelle REUTERS

Die Inflationsrate im Euro-Raum ist im Mai deutlich gefallen.

Brüssel Die Inflationsrate in der Euro-Zone ist im Mai auf ein Jahrestief gefallen. Im April lag die Teuerungsrate mit 1,9 Prozent noch in dem von der EZB gewünschten Rahmen, die mittelfristig Werte von knapp unter zwei Prozent anstrebt.

Der stärkste Aufwärtsimpuls für die jährliche Inflation im Euroraum kam von den Teilindizes Kraftstoffe für Verkehrsmittel (+0,19 Prozentpunkte, Pp.), Beherbergungsdienstleistungen (+0,07 Pp.) und Flüssige Brennstoffe (+0,06 Pp.), während Telekommunikation (-0,10 Pp.), Bekleidungsartikel (-0,06 Pp.) und Sozialschutz (-0,04 Pp.) am stärksten senkend wirkten. Eurostat bestätigte damit vorläufige Zahlen. Sie sank von 1,2 auf 0,9 Prozent. Deutlich teurer als vor einem Jahr war im Mai nach wie vor Energie - allerdings waren hier die Preissteigerungen in den Vormonaten wesentlich kräftiger ausgefallen. Industriell gefertigte Güter waren dagegen nur 0,3 Prozent teurer.

Das Inflationsgefälle im Euroraum ist nach wie vor hoch. Es reicht von Nullinflation in Irland über 1,4% in Deutschland bis hin zu 3,5% in Estland. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Inflation von knapp 2 Prozent an, bei der sie die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht. Die Notenbank wagte jüngst lediglich einen Mini-Schritt in Richtung Kurswende: Sie strich die Option auf noch tiefere Zinsen aus ihren Standardformulierungen und bewertete die Konjunktur etwas optimistischer. Höhere Zinsen dämpfen tendenziell den Preisanstieg, weil sie Kredite verteuern und das Sparen attraktiver machen.

Related:

Comments

Latest news

Millionen Smartphones waren laut Experten für Hacker offen — Samsung-Domain abgelaufen
Es ging schlicht darum, dass vergessen wurde, die Registrierung einer Domain, über die kritische Daten flossen, zu verlängern. Darunter befanden sich etwa Möglichkeiten zum Neustarten des Smartphones und die Berechtigung, Apps zu installieren.

Beide Töchter kommen nicht zur Beerdigung
Sie arbeitet in Oregon im Gesundheitsamt und bedauert eigenen Aussagen zufolge sehr, nicht an der Zeremonie teilnehmen zu können. Auch Christine Kaufmanns Enkel, der 14-jährige Raphael wird demnach am Freitag nicht auf dem Friedhof dabei sein.

Vapiano-Börsengang soll Gründer Gerlach Millionen bringen
Vapiano will in dem noch nicht feststehenden Angebotszeitraum 4.047.620 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung in. Dieses Geld wird in die Eröffnung neuer Restaurants gesteckt, auch gezielte Zukäufe von verbundenen.

Verdächtiger wurde vor Londoner Parlament festgenommen
Bei dem Terrorangriff waren sechs Menschen ums Leben gekommen und Dutzende Menschen verletzt worden. Vor dem Parlament in London ist heute ein mit einem Messer bewaffneter Mann festgenommen worden.

Trump rückt von Obamas Kuba-Politik ab
In der Gesundheits-, Energie- und Umweltpolitik hat der US-Präsident bereits das Ruder herumgerissen, im Nahen Osten ebenso. Der Republikaner grenzt sich damit von der Annäherungspolitik seines Vorgängers Barack Obama an Kuba ab.

Other news