Ronaldo will Spanien wegen Steueranzeige verlassen

Der Grund soll Ronaldos Verärgerung über die Anklage wegen Steuerhinterziehung sein.

Der des Steuerbetrugs verdächtigte Weltfußballer Cristiano Ronaldo will seine Wahlheimat Spanien nach Medienberichten aufgrund drohender Schwierigkeiten mit der Justiz verlassen.

Nach Informationen der Zeitung soll Ronaldo (32) Real-Präsident Florentino Perez bereits mitgeteilt haben, dass er den spanischen Rekordmeister verlassen werde. Perez kündigte seinerseits an, alles zu versuchen, damit Ronaldo seinen Vertrag bis 2021 erfüllt.

An Interessenten für "CR7" mangelt es nicht: Sein ehemaliger Verein Manchester United mit Jose Mourinho wird immer wieder mit Ronaldo in Verbindung gebracht, auch der Scheich-Klub Paris St. Germain gilt als möglicher Abnehmer für ihn - und könnte auch das nötige Kleingeld zur Hand haben.

Zuvor hatte Ronaldo noch den Eindruck erweckt, das leidige Thema während der Mini-WM vom portugiesischen Team fernhalten zu wollen. Er habe ein "ruhiges Gewissen", sagte er zuletzt und schrieb auf seinem Instagram-Account: "Manchmal ist Schweigen die beste Antwort".

Nach den Schlagzeilen in der Heimat ist aber das Gegenteil der Fall. Diese beschuldigt den vierfachen Weltfussballer, zwischen 2011 und 2014 über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Auf Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo kommen unruhige Zeiten zu. Im Schuldfall drohen Ronaldo mindestens sieben Jahre Haft. Das meldet zumindest portugiesische Sporttageszeitung "A Bola".

Wer kann sich Ronaldo leisten?

Am ersten Trainingstag ließ Ronaldo aber zunächst mal Bilder sprechen. Am Tag vor der Anklageerhebung hatte der 62-Jährige noch Optimismus verbreitet und die eigenen Ambitionen unterstrichen.

Wo viele Spieler, beispielsweise die der Deutschen Fußballnationalmannschaft, den Sommer für eine etwas längere Pause nutzen und dankbar sind, nicht beim Confed Cup antreten zu müssen, denkt "CR7" nicht über eine Pause nach.

Related:

Comments

Latest news

Griechenland erhält 8,5 Milliarden Euro
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras scheint angetan, obwohl nicht sofort Schuldenerleichterungen in Aussicht stehen. Gleichzeitig wollten sie aber die Bedingungen des IWF - nämlich Schuldenerleichterungen zu gewähren - nicht akzeptieren.

Preisniveau in Deutschland etwas über dem Durchschnitt der EU-Länder
Dienstleistungen von Hotels und Restaurants waren 2016 in Dänemark (144 Prozent) dreimal so teuer wie in Bulgarien (44 Prozent). Allerdings berücksichtigen die Statistiken die teils noch deutlicheren Einkommensunterschiede in der EU nicht.

Bild: Bayern München vor Verpflichtung von Tolisso
Das würde Tolisso zum teuersten Bayern-Transfer und zum kostspieligsten Bundesliga-Neuzugang der Geschichte machen. Tolisso zu seinem Wechsel: "Ich hatte eine wunderschöne Zeit bei Olympique Lyon , für die ich sehr dankbar bin".

CDU und FDP stellen Koalitionsvertrag für NRW vor
Die Einigung muss anschließend in einer Mitgliederbefragung der FDP und von einem CDU-Landesparteitag gebilligt werden. Für Studierende aus Nicht-EU-Staaten will Schwarz-Gelb eine Studiengebühr von 1500 Euro pro Semester einführen.

Sperrung auf IC Strecke wohl noch mehrere Tage
Damit ist auf der IC-Strecke zwischen Nürnberg und Karlsruhe über Stuttgart mit Behinderungen auch im Regionalverkehr zu rechnen. Wie die Polizei mitteilt, entgleisten gegen 16.35 Uhr die mehrere Wagen eines 34 Wagen langen Güterzugs.

Other news