Slack: Plant Amazon einen Milliarden-Coup?

Offenbar im Visier von Amazon der Messaging Dienst Slack

Die klassische E-Mail ist für die Kommunikation in Unternehmen oder Teams oft nicht mehr zeitgemäß. Slack werden viele von euch mit Sicherheit kennen, es ist ein Dienst für die digitale Teamarbeit. Eine solche Plattform ist auch Slack, das sich wachsender Popularität erfreut.

Und das interessiert nun offenbar auch den Internetriesen Amazon. Nach eigenen Angaben benutzen rund fünf Millionen Nutzer Slack jeden Tag, 1,5 Millionen Anwender zahlen zudem für Premium-Inhalte wie Individualisierungen und verbesserte Suchfunktion mit längerer Chat-Historie. In der aktuellen Finanzierungsrunde plant das Unternehmen aus San Francisco zusätzliche 500 Millionen US-Dollar aufzustellen. Laut dem Bericht wurde bislang kein Übereinkommen getroffen, ob die Übernahmegespräche weiter geführt werden, ist unklar.

Related:

Comments

Latest news

Amazon kauft Lebensmittelkette Whole Foods Market
Der prägende Mitgründer und Chef John Mackey soll auch unter dem Dach von Amazon an der Spitze der Kette bleiben. Die 42 Dollar pro Aktie in Bar sind ein kräftiger Aufschlag auf den Schlusskurs von gut 33 Dollar am Donnerstag.

Perfekt: Torwart Jan Zimmermann zurück zur Eintracht
Zimmermann freut sich über seine Rückkehr: "Ich bin sehr glücklich und stolz erneut das Trikot der Eintracht tragen zu können. Danach hat er für Darmstadt 98, den FC Heidenheim und die Münchner Löwen gespielt.

Schotten im Klassiker gegen England "totale Underdogs"
In der Europa-Gruppe F ist England weiter ungeschlagen und führt mit 14 Punkten nach sechs Spieltagen das Feld weiter an. Die Montenegriner setzten sich dank des dreifachen Torschützen Stevan Jovetic gegen Armenien sicher mit 4:1 (2:0) durch.

Mit Messer bewaffneter Mann vor Parlament in London festgenommen
Weiteren Berichten zufolge hatten die Polizisten mit einem Taser, einer Elektroschockwaffe, auf den Mann geschossen. Erst im März war ein 52-jähriger Mann auf der Westminster-Brücke in London mit hohem Tempo in Fußgänger gefahren.

Gnabry nützt Ausstiegsklausel zum Wechsel
Von den Gunners, wo Weltmeister Mesut Özil eine Art Mentor für ihn war, führte sein Weg vor einem Jahr an die Weser. Bei den Bayern, wo er auf zwei seiner Idole trifft. "Sie sind Vorbilder für mich", sagte er einmal der Sport Bild .

Other news