Slack: Plant Amazon einen Milliarden-Coup?

Offenbar im Visier von Amazon der Messaging Dienst Slack

Die klassische E-Mail ist für die Kommunikation in Unternehmen oder Teams oft nicht mehr zeitgemäß. Slack werden viele von euch mit Sicherheit kennen, es ist ein Dienst für die digitale Teamarbeit. Eine solche Plattform ist auch Slack, das sich wachsender Popularität erfreut.

Und das interessiert nun offenbar auch den Internetriesen Amazon. Nach eigenen Angaben benutzen rund fünf Millionen Nutzer Slack jeden Tag, 1,5 Millionen Anwender zahlen zudem für Premium-Inhalte wie Individualisierungen und verbesserte Suchfunktion mit längerer Chat-Historie. In der aktuellen Finanzierungsrunde plant das Unternehmen aus San Francisco zusätzliche 500 Millionen US-Dollar aufzustellen. Laut dem Bericht wurde bislang kein Übereinkommen getroffen, ob die Übernahmegespräche weiter geführt werden, ist unklar.

Related:

Comments

Latest news

Studie: Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU
Sie können nicht nur mehr Produkte dorthin verkaufen, sondern auch ihren eigenen Bedarf an deutschen Produkten günstig decken. Er forderte, "die Scheindiskussion um angebliche negative Effekte des deutschen Leistungsbilanzüberschusses zu beenden".

Russland prüft Berichte über möglichen Tod von IS-Anführer
Dies schließt in den islamischen Tradition den Anspruch ein, Führer der gesamten muslimischen Gemeinschaft (Umma) zu sein. Al-Baghdadi sah sich als selbst ernannter "Kalif Ibrahim" in der Nachfolge des Propheten Mohammed.

Jennifer Lawrence überlebt Notlandung mit Privatjet
Neben Lawrence befanden sich noch zwei weitere Passagiere und drei Crew-Mitglieder an Bord der Maschine. Ein Sprecher der Oscarpreisträgerin bestätigte mehreren US-Medien , Lawrence gehe es gut.

Bundesregierung schließt sich Kritik an Ditib an
Doch während der Zentralrat sich für die Demo ausspricht, wird Deutschlands größter Islam-Verband Ditib fernbleiben. Der Terror des IS und anderer sei eine Bedrohung für jeden friedliebenden Menschen, unabhängig von dessen Glauben.

Gnabry nützt Ausstiegsklausel zum Wechsel
Von den Gunners, wo Weltmeister Mesut Özil eine Art Mentor für ihn war, führte sein Weg vor einem Jahr an die Weser. Bei den Bayern, wo er auf zwei seiner Idole trifft. "Sie sind Vorbilder für mich", sagte er einmal der Sport Bild .

Other news