Sportdirektor Linke verlässt Ingolstadt

Abschied

Thomas Linke ist in der nächsten Saison nicht mehr Sportdirektor des FC Ingolstadt.

Linke erklärt, dass er nach dem Ende der abgelaufenen Saison das Gefühl hatte, "dass ich der Mannschaft und dem Verein nicht mehr die nötigen Impulse geben kann". Linkes Aufgaben übernehme übergangsweise Fußball-Geschäftsführer Harald Gärtner.

Thomas Linke verlässt den FC Ingolstadt. Linke war seit 2011 Sportdirektor in Ingolstadt und hatte den FCI zum ersten Bundesliga-Aufstieg in der Vereinshistorie geführt. Der frühere Nationalspieler verlässt die Schanzer als Sportdirektor. In den vergangenen Wochen verfestigte sich beim gebürtigen Thüringer "das Gefühl, eine Pause einzulegen". "Alle weiteren Aufgaben werden wir vorerst intern bewältigen", sagte Gärtner. "Ich hatte gehofft, dass wir unseren gemeinsamen Weg weitergehen". Unsere Kaderplanungen für die kommende Spielzeit sind weitestgehend abgeschlossen.

Linke wollte zunächst "in einem längeren Urlaub Abstand zum Tagesgeschäft gewinnen und neue Kraft für die Bewältigung der kommenden Aufgaben tanken".

"Thomas Linke war ein ganz wichtiger Bestandteil einer sehr erfolgreich arbeitenden sportlichen Leitung", lobte Vorstandschef Peter Jackwerth und ergänzte: "Daher wird er uns als Sportdirektor, aber insbesondere als Mensch sehr fehlen". "Wir danken ihm im Namen des gesamten Vereins für die großartige Arbeit und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft".

Related:

Comments

Latest news

Neues Geld für Griechenland - Bundestag muss prüfen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert schon jetzt Schuldenerleichterungen für das Land. Mehrere Nachrichtenagenturen melden, es gehe um ein Gesamtvolumen von 8,5 Milliarden Euro .

Eurogruppe einigt sich auf neue Kredite für Griechenland
Kompliziert wird die Lage eher dadurch, dass die Regierung in Athen auf Schuldenerleichterungen seitens der Gläubiger pocht. Dazu gehören auch Schuldenerleichterungen für Griechenland, wenn das dritte Hilfspaket für Griechenland 2018 ausläuft.

Air Berlin: 300 Millionen Euro stehen auf der Kippe
Am Donnerstag stellte Air Berlin nun in Berlin und Nordrhein-Westfalen einen Antrag auf staatliche Bürgschaftsprüfung. Euro zur europäischen Wirtschaftsleistung bei und bietet rund 9,3 Millionen Arbeitsplätze in Europa.

Trump ist in Russland-Affäre zu Aussage unter Eid bereit
US-Präsident Trump: " James Comey hat viel davon bestätigt, was ich gesagt habe, und er hat Dinge gesagt, die nicht wahr sind". Das soll Comey dem Geheimdienstausschuss des Senats nach seiner öffentlichen Anhörung hinter geschlossenen Türen gesagt haben.

Geldautomat gesprengt - Täter fliehen mit dunklem Pkw
Unbekannte haben einen Geldautomaten in einer Bank in Groß-Gerau bei Darmstadt gesprengt. Durch die Explosion wurde der Vorraum der Bank, in dem der Geldautomat stand, verwüstet.

Other news