Streiks im Einzelhandel gehen in neue Runde

Verdi-Logo

Zu einem Streik- und Aktionstag im hessischen Einzelhandel hat die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. Rund 400 Teilnehmer aus Südhessen würden erwartet. Zugleich rief die Gewerkschaft angesichts der laufenden Tarifrunde zu Warnstreiks bei mehreren großen Handelsketten auf. Verdi plant weitere Aktionen bis zur nächsten Verhandlungsrunde Ende Juni in Frankfurt.

Im Saarland fordert die Gewerkschaft einen Euro mehr pro Stunde für alle rund 40.000 Beschäftigte sowie 300 Euro Einmalzahlung für Verdi-Mitglieder. In vielen betroffenen Familien bestehe wachsende materielle Not. Die Gewerkschaft fordert einen einheitlichen Tarifvertrag, damit auch alle Angestellten das gleiche Geld bekommen.

Related:

Comments

Latest news

Airbag-Hersteller soll kurz vor Insolvenz stehen
Interne Dokumente sollen belegen, dass die Konzerne bewusst Sicherheitsrisiken in Kauf nahmen, um Kosten zu sparen. Aktuell sucht das Unternehmen, das weltweit 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, nach einem Investor.

Sportdirektor Linke verlässt Ingolstadt
Linke war seit 2011 Sportdirektor in Ingolstadt und hatte den FCI zum ersten Bundesliga-Aufstieg in der Vereinshistorie geführt. Thomas Linke ist in der nächsten Saison nicht mehr Sportdirektor des FC Ingolstadt .

Leben in Deutschland etwas teurer als im EU-Schnitt
Dienstleistungen von Hotels und Restaurants waren 2016 in Dänemark (144 Prozent) dreimal so teuer wie in Bulgarien (44 Prozent). Das niedrigste Preisniveau wurde 2016 in Bulgarien (56% des Durchschnitts) verzeichnet, das höchste hingegen in Irland (175%).

Neues Geld für Griechenland - Bundestag muss prüfen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert schon jetzt Schuldenerleichterungen für das Land. Mehrere Nachrichtenagenturen melden, es gehe um ein Gesamtvolumen von 8,5 Milliarden Euro .

Air Berlin braucht Konzept für die Zukunft
Drittens müssen kartellrechtliche Fragen geklärt werden - immerhin würden die beiden größten deutschen Airlines zusammengehen. Sollten weder Etihad noch der Staat bereit stehen, Air Berlins Schulden zu tilgen, wäre eine Insolvenz unausweichlich.

Other news