Streiks im Einzelhandel gehen in neue Runde

Verdi-Logo

Zu einem Streik- und Aktionstag im hessischen Einzelhandel hat die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. Rund 400 Teilnehmer aus Südhessen würden erwartet. Zugleich rief die Gewerkschaft angesichts der laufenden Tarifrunde zu Warnstreiks bei mehreren großen Handelsketten auf. Verdi plant weitere Aktionen bis zur nächsten Verhandlungsrunde Ende Juni in Frankfurt.

Im Saarland fordert die Gewerkschaft einen Euro mehr pro Stunde für alle rund 40.000 Beschäftigte sowie 300 Euro Einmalzahlung für Verdi-Mitglieder. In vielen betroffenen Familien bestehe wachsende materielle Not. Die Gewerkschaft fordert einen einheitlichen Tarifvertrag, damit auch alle Angestellten das gleiche Geld bekommen.

Related:

Comments

Latest news

Nach Kreuzbandanriss: Torwart Wulnikowski macht mit 39 Schluss
Tabellenplatz abrutschte und den Abstieg in Liga drei antreten musste. "Ich wollte unbedingt wieder zurück auf den Platz". Letztlich aber entschloss sich der Torwartroutinier auf Anraten seiner Ärzte Dr.

Airbag-Hersteller soll kurz vor Insolvenz stehen
Interne Dokumente sollen belegen, dass die Konzerne bewusst Sicherheitsrisiken in Kauf nahmen, um Kosten zu sparen. Aktuell sucht das Unternehmen, das weltweit 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, nach einem Investor.

Nach Brandkatastrophe: May kündigt "sorgfältige Untersuchung" an
Die Londoner Feuerwehr teilte mit, das Feuer reiche von der zweiten Etage bis ganz nach oben zum Dach des 27-stöckigen Gebäudes. Feuerwehr-Chefin Dany Cotton sagte, die Rettungskräfte gingen nicht davon aus, noch jemanden lebend in dem Hochhaus zu finden.

Offenbar Ermittlungen gegen Trump aufgenommen
Der ehemalige FBI-Direktor James Comey wird vor Beginn seiner Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats vereidigt. Sessions bekräftigte aber in der Anhörung, dass er Comeys Entlassung wegen der internen Zustände beim FBI befürwortet habe.

Air Berlin braucht Konzept für die Zukunft
Drittens müssen kartellrechtliche Fragen geklärt werden - immerhin würden die beiden größten deutschen Airlines zusammengehen. Sollten weder Etihad noch der Staat bereit stehen, Air Berlins Schulden zu tilgen, wäre eine Insolvenz unausweichlich.

Other news