Studie: Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU

Ein Stahlarbeiter in Schutzkleidung arbeitet vor einem angestochenen Hochofen

Ein schwaches Deutschland würde anderen schaden. In Tschechien und der Slowakei werden demnach etwa acht Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung durch die Güternachfrage aus Deutschland induziert; in den Niederlanden und in Österreich betrage dieser Wert etwa sieben Prozent. Das liegt maßgeblich am starken Export. Denn zum einen betrachtet die Studie nur die deutschen Importe und nicht den in der Kritik stehenden Exportüberschuss.

2015 habe Deutschland aus der EU Güter im Wert von fast 620 Milliarden Dollar importiert. Für Leistungen "Made in Germany" gibt es offensichtlich Abnehmer in der ganzen Welt, es bedeutet aber auch, dass anderswo weniger produziert wird und dass die Verschuldung in vielen Staaten wächst. Anlass des Gutachtens ist die langjährige Kritik am deutschen Leitungsbilanzüberschuss, der sich auch US-Präsident Donald Trump angeschlossen hat. Doch sie sichert einer Studie zufolge 4,8 Millionen Arbeitsplätze in anderen EU-Ländern.

Für fast alle Mitgliedstaaten ist Deutschland der wichtigste oder zweitwichtigste Exportmarkt, schreibt Prognos. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Schweizer Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW).

"Eine dynamische deutsche Industrie bremst die Entwicklung in den anderen EU-Staaten nicht, sondern ist umgekehrt eine wichtige Triebfeder für deren eigene Wachstumsdynamik", erklärte Brossardt.

Von der deutschen Industrie und Importnachfrage profitieren demnach vor allem die Nachbarländer. In diesem Szenario würden besonders die Staaten leiden, die eng mit der deutschen Wirtschaft verbunden sind. Damit sorgten deutsche Unternehmen "jeweils für hunderttausende Arbeitsplätze", so Brossardt.

Im Gegensatz zu Donald Trump, der auf "America First" und Isolation setzt, argumentiert die Studie: Je enger eine Volkswirtschaft mit der deutschen verflochten ist, desto mehr kann sie profitieren. Sie können nicht nur mehr Produkte dorthin verkaufen, sondern auch ihren eigenen Bedarf an deutschen Produkten günstig decken. Er forderte, "die Scheindiskussion um angebliche negative Effekte des deutschen Leistungsbilanzüberschusses zu beenden". Kernaussage des 23-seitigen Papiers, dass das Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos erstellt hat: Die deutsche Wirtschaft sichert auch in anderen Ländern Millionen Arbeitsplätze - und zwar vor allem innerhalb der EU, wo die Handelsbeziehungen am stärksten sind.

Related:

Comments

Latest news

Polizei teilt mit: Messermann vor britischem Parlament festgenommen
Die Attentäter wurden erschossen, sie hatten zuvor sieben Menschen getötet, mindestens 48 Personen wurden verletzt. Bei dem Terrorangriff waren sechs Menschen ums Leben gekommen und Dutzende Menschen verletzt worden.

Sicherheitslandung: Flugverkehr am Hamburger Flughafen unterbrochen
Laut Hamburger Feuerwehr sollen auch die Mitarbeiter der Flughafenfeuerwehr Rauchgeruch im Cockpit wahrgenommen haben. Nach der halbstündigen Unterbrechung konnte der Flugverkehr nach Angaben der Sprecherin wieder fortgesetzt werden.

IS-Anführer möglicherweise getötet
Einem irakischen Geheimdienstbericht zufolge hat er einen Doktor in Islamstudien und war Professor an der Universität von Tikrit. Erst im Dezember hatten die USA das Kopfgeld für die Ergreifung al-Baghdadis erhöht - von 10 auf auf 25 Millionen Dollar.

Mit Messer bewaffneter Mann vor Parlament in London festgenommen
Weiteren Berichten zufolge hatten die Polizisten mit einem Taser, einer Elektroschockwaffe, auf den Mann geschossen. Erst im März war ein 52-jähriger Mann auf der Westminster-Brücke in London mit hohem Tempo in Fußgänger gefahren.

Gnabry nützt Ausstiegsklausel zum Wechsel
Von den Gunners, wo Weltmeister Mesut Özil eine Art Mentor für ihn war, führte sein Weg vor einem Jahr an die Weser. Bei den Bayern, wo er auf zwei seiner Idole trifft. "Sie sind Vorbilder für mich", sagte er einmal der Sport Bild .

Other news