Stühlerücken im britischen Kabinett

Stühlerücken im britischen Kabinett

Sein Land wolle die Kontrolle über seine Grenzen zurückgewinnen, und das bedeute auch die Trennung vom Europäischen Binnenmarkt, sagte Davis dem Fernsehsender ITV. Die Zeit drängt, weil am 19. Juni die Verhandlungen mit Brüssel über einen EU-Austritt des Landes beginnen sollen. Auch die EU-Kommission ließ die Frage offen.

May hatte im Wahlkampf mehrmals vom 19. Juni gesprochen.

Großbritanniens konservative Premierministerin Theresa May hat nach der Schlappe bei der Parlamentswahl Posten in ihrer Regierung neu verteilt. Auch Davis nannte zunächst dieses Datum, sprach aber in einem Interview des Nachrichtensenders Sky News von möglichen Verzögerungen um wenige Tage. Königin Elizabeth II. verliest dann im Parlament das Regierungsprogramm. Auch dieser Termin ist aber nicht mehr sicher. Mays Ansehen hat auch in den eigenen Reihen schwer gelitten. Das sei eine selbstbezogene Diskussion. Es sei unmöglich zu sagen, ob sie Ende des Jahres noch Regierungschefin sein werde, sagte etwa der Abgeordnete David Jones der BBC. Ihr Rücktritt sei nur eine Frage der Zeit.

Der erzkonservative Davis und zuvor auch schon Außenminister Boris Johnson wiesen zurück, dass sie May als Premier beerben wollten. Zu den wichtigsten Themen zähle das Schicksal der Briten in anderen EU-Ländern und der EU-Ausländer in Großbritannien. Im Vereinigten Königreich leben mehr als drei Millionen EU-Ausländer. Bislang ist die Grenze im grünen Hügelland kaum erkennbar. Stattdessen verloren ihre Konservativen die absolute Mehrheit im Unterhaus und sind nun auf die Zusammenarbeit mit der Kleinpartei Democratic Unionist Party (DUP) angewiesen. Die Nordiren wollen keine geschlossene EU-Außengrenze zu Irland, die Familien trennen und Handelsbeziehungen stören würde. Die DUP-Vorsitzende Arlene Foster bezeichnete erste Gespräche als "sehr gut".

Die Opposition und auch Konservative kritisierten, dass die rechte DUP Vorbehalte zum Beispiel gegen Homo-Ehe und Abtreibung habe. Änderungen an der Rechtslage stünden aber bei einer Minderheitsregierung mit der DUP nicht zur Diskussion, betonte Davis. Die entsprechenden Gesetze blieben unverändert.

Am Nachmittag ordnete May ihr Kabinett neu. Eine Überraschung war, dass Michael Gove, der von May 2016 als Justizminister entlassen worden war, wieder ins Kabinett einzieht. Britischen Medien zufolge planen zudem Tories-Politiker Mays Absetzung. Er ist jetzt als Minister für das Ressort Umwelt verantwortlich.

Related:

Comments

Latest news

Transfer zu Everton perfekt: Pickford teuerster britischer Torhüter
Der U21-Nationalspieler löst Fraser Forster ab, der 2014 für 12,5 Millionen Euro zum FC Southampton gewechselt war. Das Goalie-Talent Gianluigi Donnarumma wird die AC Milan wohl noch in diesem Sommer verlassen.

BGH verhandelt zur Kostenübernahme bei Eizellspende
In Deutschland ist dieses Prozedere aufgrund des Embryonenschutzgesetzes untersagt - in Tschechien allerdings nicht. Die künstliche Befruchtung mit gespendeten Eizellen sei in Deutschland nach dem Embryonenschutzgesetz verboten.

73-Jährige in Wunsiedel tot aufgefunden - Polizei geht von Gewaltverbrechen aus
Bereits kurze Zeit später nahmen Polizeibeamte einen 65 Jahre alten Mann in dem Reihenhaus vorläufig fest. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hof haben die Ermittlungen aufgenommen.

München denkt über Dieselverbot nach - Wirtschaft empört
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüüne) hatte wiederholt erklärt, dass Fahrverbote nur das allerletzte Mittel seien. Betroffen wären von einem Verbot laut "SZ" - je nach angewandter Abgasnorm - zwischen 133.000 und 170.000 Fahrzeuge.

USA verkaufen Katar trotz diplomatischer Krise Kampfjets
Die von Saudi-Arabien angeführten Sanktionen gegen das arabische Land seien übermäßig in Umfang und Umsetzung. Die diplomatischen Beziehungen zu Katar wurden abgebrochen , der Flug- und Schiffsverkehr unterbrochen.

Other news