Takata bereitet offenbar Insolvenz vor

Takata-Logo | Bild

Der japanische Airbag-Hersteller Takata steht nach übereinstimmenden Medienberichten unmittelbar vor der Einreichung eines Insolvenzantrags. Der Schritt könne bereits in der kommenden Woche in den USA und Japan erfolgen, berichten die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" und die Agentur Kyodo übereinstimmmend.

Der Zulieferer braucht nach dem dritten Jahresverlust in Folge dringend frisches Geld und ist auf der Suche nach einen Investor. Der Zulieferer muss umgerechnet eine Milliarde Euro zahlen und sich drei Jahre lang von einem unabhängigen Prüfer überwachen lassen. Der US-amerikanische Autoteile-Hersteller Key Safety Systems und die Beteiligungsgesellschaft Bain Capital bemühen sich derzeit mit Kunden von Takata um die Rettung des Unternehmens.

Die Airbag-Mängel werden für den Tod von mindestens 16 Menschen verantwortlich gemacht.

Angesichts gewaltiger Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als einer Billion Yen (rund 8,1 Milliarden Euro) wäre dies die größte Pleite eines Produktionsunternehmens in der japanischen Nachkriegsgeschichte. Betroffen sind dort etwa 42 Millionen Fahrzeuge. Defekte Airbags von Takata konnten bei langer Einwirkung von Hitze und Luftfeuchtigkeit bei einem Unfall zu stark auslösen. Mehr als 100 Millionen Airbags wurden zurückgerufen, davon allein in den Vereinigten Staaten 70 Millionen. Dass die Autobauer sich nun als Opfer darstellten, sei eine "Beleidigung der wirklichen Opfer, die schwer verletzt oder getötet wurden". Der Handel in Tokio mit Takata-Aktien wurde unterbrochen. Es geht um die Autofirmen BMW, Ford, Honda, Nissan und Toyota. Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge bereitet das japanische Unternehmen einen Antrag auf Gläubigerschutz vor, der noch in der kommenden Woche in den USA und Japan eingereicht werden könnte.

Related:

Comments

Latest news

Greift der Bund bei Air Berlin ein?
Dabei handelt es sich um Etihad aus Abu Dhabi , eine der drei grossen Golf-Airlines, die seit 2012 knapp 30% an Air Berlin hält. Air Berlin sei nicht nur ein Berliner Unternehmen, "sondern trägt den Namen unserer Stadt täglich in die Welt hinaus".

650'000 Dollar werden eingezogen
Der Strafbefehl sei rechtskräftig, sagte André Marty, Informationschef der BA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda . Gegen den Mann wurden eine bedingte Geldstrafe von 30'000 Franken und 8000 Franken Busse ausgesprochen.

Trump weicht Kuba-Annäherung auf
Sein Unternehmen habe "beträchtliche Summen" investiert, um ein Hotel in Havanna zu eröffnen, erklärte Sorenson. Im vergangenen Jahr hatte Kuba gut 280.000 Besucher aus den USA empfangen, 74 Prozent mehr als 2015.

Londoner Hochhausbrand: Zahl der Todesopfer auf 30 gestiegen
Herr Ries, Sie haben zu dem Hochhaus-Brand in London bereits am Mittwochmorgen gesagt: "Dieses Feuer ist nicht mehr löschbar". Die Opferzahl werde sich aber wohl weiter erhöhen, da mehrere Bewohner noch vermisst würden, sagte der Beamte Stuart Cundy.

Torwart Benaglio verlässt Wolfsburg Richtung Monaco
Ich freue mich schon heute auf unser Wiedersehen, denn Wolfsburg ist für meine Familie und mich eine zweite Heimat geworden". Weiterhin als Nummer eins agieren wird der Belgier Koen Casteels, als sein Vertreter ist Max Grün eingeplant.

Other news