Vier Verletzte bei Schießerei

Umgehend wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, an der auch Kräfte einer Einsatzhundertschaft und ein Polizeihubschrauber beteiligt waren. Die Polizei warnt, dass die Flüchtigen bewaffnet sein könnten. Zwei Männern sollen bei Clan-Streitigkeiten in Oer-Erkenschwick am helllichten Tag auf offener Straße angeschossen worden sein. Nach Informationen der Polizei waren zwei verfeindete Rapper-Gruppen aneinander geraten.

Ein Beteiligter hatte nach bisherigen Erkenntnissen eine Waffe gezogen und geschossen. An der Auseinandersetzung waren am Abend rund 20 Menschen beteiligt. Weitere Beteiligte sind auf der Flucht. Die vier Verletzten sind nach Polizeiangaben nicht in Lebensgefahr. Bisher konnten demnach zehn Person in Gewahrsam genommen werden. In welcher Form sie in die Auseinandersetzung verwickelt sein könnten, war zunächst unklar. Zwei der vier verletzten Männer erlitten Schussverletzungen, die beiden anderen wurden durch Schläge verletzt.

In der Nacht war ein Großaufgebot der Polizei in der Stadt im Kreis Recklinghausen unterwegs. Neben einer Hundertschaft war auch ein Spezialkommando im Einsatz.

Das Video, das die Schießerei zeigen soll und im Internet kursiert, werde derzeit von den Ermittlern geprüft.

Related:

Comments

Latest news

Beide Töchter kommen nicht zur Beerdigung
Sie arbeitet in Oregon im Gesundheitsamt und bedauert eigenen Aussagen zufolge sehr, nicht an der Zeremonie teilnehmen zu können. Auch Christine Kaufmanns Enkel, der 14-jährige Raphael wird demnach am Freitag nicht auf dem Friedhof dabei sein.

Lyoness Open: Sepp Straka vor Sensation
Und doch werde Bernd Wiesberger nicht alles von grundauf ändern. "Sowas darf einfach nicht passieren", sagte Schwab. Wiesberger und Überraschungsmann Straka waren gleichauf in den "Moving Day" gegangen.

Eizellspende: Krankenversicherung muss keine Eizellspende bezahlen
Eine künstliche Befruchtung mithilfe von Spender-Eizellen ist in einigen EU-Staaten erlaubt, in Deutschland hingegen verboten. Sie argumentierte, dass laut den Versicherungsbedingungen auch Behandlungen im europäischen Ausland versichert seien.

Verdächtiger wurde vor Londoner Parlament festgenommen
Bei dem Terrorangriff waren sechs Menschen ums Leben gekommen und Dutzende Menschen verletzt worden. Vor dem Parlament in London ist heute ein mit einem Messer bewaffneter Mann festgenommen worden.

Cristiano Ronaldo will Madrid angeblich verlassen
Ronaldo habe bereits Real-Präsident Florentino Perez und weitere Entscheidungsträger der Königlichen über seine Pläne informiert. Ronaldo soll 14,76 Millionen Euro hinterzogen haben, ihm droht im Falle einer Verurteilung sogar eine mehrjährige Haftstrafe.

Other news