Deutsche Hockey-Damen besiegen Südkorea mit 3:2

Jana Teschke traf für Deutschland

Die deutschen Hockey-Frauen haben beim Vier-Länder-Turnier in Berlin ihr zweites Spiel gewonnen. Die Gastgeberinnen setzten sich im Hockeystadion Zehlendorf mit 3:2 (1:0) gegen Südkorea durch.

Den Siegtreffer vor 800 Zuschauern markierte Deirdre Duke (57. Minute). "Heute haben sie es sehr ordentlich gemacht, sind sehr erwachsen mit der Spielweise der Koreanerinnen umgegangen", sagte Mülders im Anschluss. "Wir sind auf einem guten Weg, brauchen aber noch Zeit". Das neuformierte Team des Olympia-Bronzemedaillen-Gewinners war zunächst durch Tore von Nike Lorenz (9. Minute/Strafecke) und Marie Mävers (33.) 2:0 in Führung gegangen. Deutschland bereitet sich in Berlin auf die im Juli in Johannesburg stattfindende Qualifikation für die WM 2018 vor. "Wir werden aber gut sein, wenn es drauf ankommt", versprach Mülders.

Related:

Comments

Latest news

England und Schweden zum Auftakt der U21-EM 0:0
Im zweiten Spiel in der Gruppe kassierte Gastgeber Polen trotz eines Traum-Starts eine 1:2 (1:1)-Niederlage gegen die Slowakei. Der Gefoulte trat selber an, doch Pickford zeigte, warum der FC Everton 28 Millionen Euro für seine Verpflichtung zahlte.

CSU trauert um Altkanzler Kohl - "Verdienste unschätzbar"
Für die CDU wird er immer ein Fixpunkt bleiben. 1960 heiratete Helmut Kohl die Fremdsprachensekretärin Hannelore Renner. Aber Helmut Kohl hatte zwischendurch große Momente, die er klug und vorausschauend zu nutzen vermochte.

Trump wehrt sich gegen Verdacht der Justizbehinderung
Schließlich hieß es, aufgrund der schlechten Amtsführung sei auch das Vertrauen der FBI-Mitarbeiter in ihren Chef gestört. Das legt den Verdacht nahe, dass Kushner seine Position in Trumps Team für persönliche Zwecke missbraucht haben könnte.

Reichskriegsflagge am Ballermann | Das sagen die Malle-Urlauber zum Nazi-Skandal
Besonders die Reaktion des DJs: Der spielte zum Abgang des Skinhead-Trupps den Anti-Nazi-Hit "Schrei nach Liebe" von den Ärzten. Mia Julia bemühte sich um Deeskalation und forderte die Störenfriede eindringlich auf, die Flagge zu entfernen.

Spotify gewinnt immer mehr Kunden: Aber der Streaming-Dienst hat ein großes
In den kommenden zwei Jahren wird Spotify mindestens zwei Milliarden Euro an die Musikfirmen und Rechteinhaber zahlen müssen. Der Grund für die Verluste sollen die hohen Entwicklungskosten sowie das aggressive Marketing sein.

Other news