Deutschland wirtschaftet nicht zulasten Europas

Ein Stahlarbeiter in Schutzkleidung arbeitet vor einem angestochenen Hochofen

Regelmäßig echauffiert sich der US-Präsident, wie schädlich die deutsche Exportstärke für die Handelspartner sei. Kritik, wonach die Stärke der deutschen Industrie zu Lasten anderer EU-Staaten gehe, sei unbegründet, so die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Allein die Nachfrage der deutschen Industrie nach Vorleistungs- und Investitionsgütern sichere etwa 3,4 Millionen Jobs in anderen europäischen Staaten.

"Eine dynamische deutsche Industrie bremst die Entwicklung in den anderen EU-Staaten nicht, sondern ist umgekehrt eine wichtige Triebfeder für deren eigene Wachstumsdynamik", erklärte Brossardt. Sie rechnet vor: Die deutsche Wirtschaft schafft auch Jobs im Ausland. Kernaussage des 23-seitigen Papiers, dass das Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos erstellt hat: Die deutsche Wirtschaft sichert auch in anderen Ländern Millionen Arbeitsplätze - und zwar vor allem innerhalb der EU, wo die Handelsbeziehungen am stärksten sind.

Deutsche Wirtschaft sichert einer Studie zufolge 4,8 Millionen Jobs in der EU. Dies gilt insbesondere für die Nachbarstaaten Frankreich, die Niederlande und Belgien, die zusammen allein Industriegüter im Wert von mehr als 230 Milliarden Dollar pro Jahr nach Deutschland liefern. Würde sich die deutsche Wettbewerbsfähigkeit verschlechtern, würde das die Wirtschaftsleistung in der gesamten EU schwächen, heißt es in dem Gutachten.

Von der deutschen Industrie und Importnachfrage profitieren laut Prognos vor allem die direkten Nachbarländer.

Prognos hat außerdem untersucht, welche Folgen eine weniger wettbewerbsfähige deutsche Industrie mit niedrigerem Importbedarf und höheren Verkaufspreisen hätte. Ein schwaches Deutschland würde anderen schaden. "Vielmehr profitieren die Volkswirtschaften Europas: Sie können nicht nur mehr Produkte nach Deutschland verkaufen, sondern auch ihren eigenen Bedarf an deutschen Produkten günstig decken".

Im nächsten Schritt wird aus den Exporten der EU-Länder nach Deutschland auf die Wertschöpfung in diesen Ländern geschlossen. Angesichts dieser Ergebnisse fordert Brossardt, "die Scheindiskussion um angebliche negative Effekte des deutschen Leistungsbilanzüberschusses zu beenden". Der Exportüberschuss von fast 300 Milliarden Dollar entspricht beinahe neun Prozent der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt), damit liegt Deutschland auf Platz eins vor China und Japan. In Tschechien, Niederlanden, Frankreich und Italien ist der Güterexport nach Deutschland für jeweils 400.000 bis 500.000 Arbeitsplätze verantwortlich.

Related:

Comments

Latest news

Gewinner holt Millionen-Jackpot nicht ab
An welchem Tag genau, sagte sie aber nicht, um zu verhindern, dass jemand versucht, unrechtmäßig den Gewinn einzustreichen. Er hat die Möglichkeit, sich das gesamte Geld in Raten über die kommenden 30 Jahre oder einmalig auszahlen zu lassen.

Bund prüft Bürgschaftsanfrage von Air Berlin
Er prüfe alle Optionen, die für Air Berlin wirtschaftlich sinnvoll seien und die rund 8500 Arbeitsplätze langfristig sicherten. Die Kabinengewerkschaft Ufo forderte vom Management ein neues Konzept für einen deutschen Ferienflieger.

POL-ROW: ++ Polizei sucht mit Hubschrauber nach vermisstem Motorradfahrer ++
Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Zuvor hatten die Beamten mit einem Hubschrauber und mehreren Streifenwagen nach dem Vermissten gesucht.

Air-Berlin-Chef lotet Bündnis mit Lufthansa aus
Auch Wettbewerbsexperten lehnen Bürgschaften ab - sie würden nur eine falsche Geschäftspolitik und schlechtes Management belohnen. Die Verhandlungen zwischen TUI und dem Airberlin-Großaktionär Etihad über einen gemeinsamen Ferienflieger sind gescheitert.

Schwarz-Gelb will "Aufbruchstimmung" in NRW nutzen
Ein neues Querschnittsministerium für Wirtschaft und Digitales soll ebenso an die FDP gehen wie das Bildungsministerium. Denn die bisherigen Regierungspartner Union und SPD sind auf der Suche nach Mehrheiten jenseits der großen Koalition.

Other news