DGB: Gewalt gegen Beschäftigte nicht weiter tabuisieren

Deutscher Gewerkschaftsbund

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) warnte gestern in Berlin davor, dass Übergriffe gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes verstärkt zum Alltag in Deutschland gehören.

DGB-Chef Hoffmann sagte bei einer Tagung in Berlin, Vorgesetzte dürften die Gewalt gegen Beschäftigte nicht länger tabuisieren und Mitarbeiter nicht alleine lassen.

Sichern Sie sich mit TA-Plus alle Inhalte der TA-Webseite und unserer Smartphone-App. Allein im letzten Jahr seien rund 72.000 Polizisten Angriffen ausgesetzt gewesen. Auch auf anderen Tätigkeitsfeldern sorgen spektakuläre Angriffe auf Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes immer wieder für Aufsehen. Die Arbeitgeber seien gefordert, in ihren Dienststellen regelmäßig Gefährdungsanalysen durchzuführen.

Der Beamtenbund (dbb) kritisiert ebenfalls, dass Vorfälle auf Drängen von Vorgesetzten unter den Teppich gekehrt würden. "Die Übergänge von verbaler zu physischer Gewalt sind fließend, Exzesse mit Todesfolge machen uns das von Zeit zu Zeit dramatisch bewusst", sagte dbb-Chef Klaus Dauderstädt Ende April. Und auch Kurse zur Deeskalation könnten nicht jeden Konflikt mit dem unzufriedenen Bürger lösen. Der DGB forderte mehr Schutz für Staatsdiener, mehr Personal und bessere Ausstattung. Zuvor war dies nur bei Vollstreckungshandlungen möglich. Je weiter sich der Staat zurückziehe, desto mehr hänge die Lebensqualität der Bürger vom Wohnort und vom eigenen Geldbeutel ab.

Related:

Comments

Latest news

Guter Start von Buemi in Le Mans
Mit Unterbrechungen engagieren sich die Japaner seit 1985 bei dem weltbekannten Rennen, gewonnen haben sie es aber noch nie. Auflage des berühmten Marathons in Westfrankreich nur noch Vorjahressieger Porsche und Toyota um den Gesamtsieg.

Etihad und Tui: Der gemeinsame Ferienflieger ist gescheitert
NIKI sollte Teil des nun nicht zustande kommenden Joint Ventures werden, sodass die Berliner ihre Anteile vorerst behalten. Alle Gespräche mit dem Tui-Reisekonzern über die geplante Gründung eines gemeinsamen Ferienfliegers wurden abgesagt.

Mit Verspätung: Donald Trump reagiert auf Tod von Helmut Kohl
Mit dem Tod Kohls gehe eine Ära zu Ende, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Ein Verdienst, das Kohl den Titel " Kanzler der Einheit " einbrachte und den ersehnten Platz in der Geschichte sichert.

Porsche liegt nach Start in Le Mans hinter Toyota
Mit Unterbrechungen engagieren sich die Japaner seit 1985 bei dem weltbekannten Rennen, gewonnen haben sie es aber noch nie. Uhr: Herzlich willkommen zum Live-Ticker von FOCUS Online! Der Mythos lebt, der Glanz vergangener Jahre verblasst aber.

Sommer kehrt mit Werten über 30 Grad zurück
Am Montag ziehen die Temperaturen dann weiter an und erreichen bei oft wolkenlosem Himmel bis 33 Grad. Schon am Montag könne es bis zu 32 Grad warm werden, kündigte der Deutschen Wetterdienst (DWD) an.

Other news