England und Schweden zum Auftakt der U21-EM 0:0

Englands Lewis Baker kämpft gegen zwei Schweden um den

Eigentlich hätte die U21-Europameisterschaft im eigenen Land für Polen kaum besser beginnen können. Minute vergab Linus Wahlqvist die Chance zur Entscheidung zu Gunsten des Titelverteidigers aus Skandinavien, als er mit einem Foulelfmeter an Englands Keeper Jordan Pickford scheiterte. Der Gefoulte trat selber an, doch Pickford zeigte, warum der FC Everton 28 Millionen Euro für seine Verpflichtung zahlte.

Im zweiten Spiel in der Gruppe kassierte Gastgeber Polen trotz eines Traum-Starts eine 1:2 (1:1)-Niederlage gegen die Slowakei.

In der von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) geleiteten Begegnung bestimmte der neue U20-Weltmeister England in Kielce zwar über weite Strecken das Geschehen, blieb vor dem Tor aber harmlos.

Cibicki hatte nach der Pause bei einem Lattenschuss (57.) erneut die Führung auf dem Fuß, ehe England aufdrehte.

In Lublin fiel das erste Tor bereits nach 53 Sekunden. Der aktuell vereinslose Patryk Lipski köpfte aus fünf Metern für Polen ins Netz (1.) und brachte die Arena zum kochen. Für die Slowaken drehten Martin Valjent (20.) und der eingewechselte Pavol Safranko (78.) die Partie.

Bei den Polen, die erstmals seit 1994 wieder an einer U21-EM teilnehmen, spielte der zuletzt von SL Benfica an den VfL Bochum ausgeliehene Mittelfeldspieler Paweł Dawidowicz 90 Minuten durch. Auf der Gegenseite wurde László Bénes von Borussia Mönchengladbach erst in der Nachspielzeit eingewechselt.

Related:

Comments

Latest news

Trump wehrt sich gegen Verdacht der Justizbehinderung
Schließlich hieß es, aufgrund der schlechten Amtsführung sei auch das Vertrauen der FBI-Mitarbeiter in ihren Chef gestört. Das legt den Verdacht nahe, dass Kushner seine Position in Trumps Team für persönliche Zwecke missbraucht haben könnte.

Helmut Kohl stirbt mit 87
Kohl sei ein "persönlicher Freund" des langjährigen portugiesischen Regierungschefs gewesen, erklärte ein UN-Sprecher. Die sächsische CDU hat den gestorbenen Altkanzler Helmut Kohl als großen Staatsmann und Europäer gewürdigt.

Spotify gewinnt immer mehr Kunden: Aber der Streaming-Dienst hat ein großes
In den kommenden zwei Jahren wird Spotify mindestens zwei Milliarden Euro an die Musikfirmen und Rechteinhaber zahlen müssen. Der Grund für die Verluste sollen die hohen Entwicklungskosten sowie das aggressive Marketing sein.

Griechenland braucht 7,5 Milliarden Euro - und appelliert an Schäuble
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und sein österreichischer Kollege Hans Jörg Schelling äußerten sich ähnlich. Schäuble ist optimistischer und will frühestens 2018 über Erleichterungen entschieden, falls sie nötig werden.

Blizzard arbeitet an einem neuen Shooter
Die dritte und letzte Position wäre der Senior Technical Artist , der sich bestens mit 3D-Animation-Tools auskennt. Auf der Karriere-Webseite von Blizzard Entertainment sind seit kurzem neue Stellenausschreibungen zu finden.

Other news