Erneute Ausschreitungen rund um Rigaer Straße in Berlin

Rigaerstraße Bild AFP

Berlin - Dutzende Randalierer sind in der Nacht zum Samstag durch die Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain gezogen.

In der Nacht wurden in der Rigaer Straße Autos angezündet und es flogen Pflastersteine durch die Gegend. Mehrere Vermummte errichteten eine Barrikade aus Autoreifen, Einkaufswägen und Mülltonnen, entzündeten diese, auch ein Dixie-Klo ging in Flammen auf. Von Anwohnern alarmierte Polizisten seien "sofort massiv mit Steinen, Flaschen, Pyrotechnik, bengalischen Feuern und anderen brennenden Gegenständen" beworfen worden. In der Rigaer Straße gibt es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Linksautonomen.

Warum es zu der Randale kam, war bisher nicht klar. Mit einem Großaufgebot beruhigte die Polizei die Lage.

In der Rigaer Straße in Berlin ist es erneut zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Am Samstagmorgen waren die Sicherheitskräfte weiter damit beschäftigt, die Vorfälle aufzuarbeiten. Wie die Polizei mitteilte, wurde eine Beamtin leicht verletzt.

Related:

Comments

Latest news

Medien: Westermann vor Wechsel nach Österreich
In der vergangenen Saison kam der 33-Jährige nur zu acht Pflichtspieleinsätzen für die erste Mannschaft. Die Wiener Austrias bastelt offenbar an einem Sensations-Transfer.

Tunesien verbietet Superheldinnen-Film "Wonder Woman"
Dieser hatt nämlich mit 85,1 Millionen Dollar für „Shades of Grey“ den ersten Platz inne. Nach dem Libanon hat auch Tunesien den Superheldinnen-Film " Wonder Woman " verboten.

BTN-Liebescomeback:Krätze und Emmi wieder ein Paar?
Zu nahe? Überraschend bekommt sie Besuch von ihrem Vater, der die ganze Situation nicht verstehen kann. Heiße Küsse zwischen Emmi und Krätze . "Ich komme mir einfach so lächerlich vor", erklärt sie.

Deutscher Ex-Kanzler Helmut Kohl (87) gestorben
Das erklärten die Vorsitzenden von Partei und Fraktion, Katja Kipping, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch. Er habe sie modernisiert. "Ich bin ganz persönlich dankbar dafür, dass es ihn gegeben hat", so Merkel.

Fusion von TUIfly und Niki abgesagt
Zuvor hatte der Tui-Konzern bekanntgemacht, dass die Verhandlungen über das geplante Joint Venture nicht fortgeführt würden. Sollten weder Etihad noch der Staat bereit stehen, Air Berlins Schulden zu tilgen, wäre eine Insolvenz unausweichlich.

Other news