Neuartige Android-Malware im Google Play Store entdeckt

Ich würde ja gerne für Apps zahlen darf aber nicht

Wie die Sicherheitsexperten von Kaspersky berichten, wurde im Google Play Store eine neue Malware entdeckt, die offenbar erstmals in der Lage ist, Schadcode in die Runtime Libraries einzuschleusen. Diese nutzt ganz neue Techniken, um Smartphones zu infizieren. Da dies bis jetzt aber noch nicht geschehen ist, vermuten die Sicherheitsexperten, dass die Malware nach wie vor getestet wird. Darüber hinaus manipuliert die Dvmap mehrere System-Bibliotheken des Android-Systems.

Dafür macht sich der Dvmap getaufte Trojaner erst im System breit und schafft es offenbar, die Abfragen für Rechteerweiterungen einfach zu unterdrücken und automatisiert zu beantworten, so bekommt der Nutzer nichts mit. Der Code kann laut Kaspersky auch die 64-Bit-Version des Android-Betriebssystems angreifen, was außergewöhnlich ist.

Dabei ist der Schädling laut Kaspersky sehr gefährlich: Nach der Installation nutzt Dvamp mehrere Schwachstellen aus, um die installierte Android-Version zu rooten. Zudem sollen die Entwickler so schlau gewesen sein, die App zur Verteilung über den Google Play Store zunächst einmal sauber einzustellen und erst mit einem Update Schadcode eingefügt haben. Warum der Konzern dieses heimtückische Vorgehen nicht auffiel, bleibt unklar. Mittlerweile ist die App aufgrund einer Kaspersky-Meldung wieder aus dem Store entfernt worden. Noch ein Rätsel Während Kaspersky Lab bereits die Machart der Malware entschlüsseln konnte, ist das Angriffsziel noch ein Rätsel.

Der Security-Experte Kaspersky Lab hat den Trojaner Dvmap in einer Android-App ausfindig gemacht. Die Forscher gehen davon aus, dass über die Dvmap-Methode weitere Apps unentdeckt nachgeladen werden sollen.

Im Play Store hatte sich die betroffene App als Puzzlespiel "colourblock" ausgegeben.

Related:

Comments

Latest news

HSV bindet Stürmer-Juwel
Ihn müssen wir mit aller Macht bei uns behalten", sagte Gisdol kürzlich: "Er kann ein toller Spieler werden. Unter anderem hatten Real Madrid , der FC Chelsea und Borussia Dortmund Arp auf dem Zettel.

Sigmar Gabriel: "Es ist ein wirklich großer Deutscher gestorben" [0:34]
Das Bundesarchiv in Koblenz erhebt Anspruch zumindest auf die Unterlagen, die Kohl in seiner Eigenschaft als Kanzler betreffen. Die deutsche Einheit, die ihm wie keinem anderen zu verdanken ist, hat er stets als Teil des europäischen Projekts verstanden.

Grüne beschließen Programm für Bundestagswahl
Er wies kritisch darauf hin, dass im Entwurf des Wahlprogramms nichts Aussagekräftiges zu Kriegseinsätzen der Bundeswehr stehe. September als drittstärkste Kraft hervorgehen, bleiben den Umfragen zufolge derzeit aber hinter diesem Ziel zurück.

Greenpeace setzt an Elbphilharmonie ein Klimaschutzzeichen
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Dazu spielte der Pianist Michael Abramovich auf der Elbe an einem schwimmenden Konzertflügel ein Sück von Frédéric Chopin.

Automatischer Informations-Austausch mit 41 Staaten
Die meisten Staaten hätten besondere Verfahren für die Bearbeitung und den Schutz der für den AIA bestimmten Daten eingerichtet. Ab 2019 soll der automatische Informationsaustausch (AIA) über Finanzdaten mit 41 weiteren Staaten und Territorien gelten.

Other news