Neuseeland geht im America's Cup in Führung

Das Team Oracle USA will unbedingt den Titel verteidigen

Team Oracle muss sich im Finale beim 35.

Der erfahrene Spithill, der den America's Cup bereits 2010 gegen die Schweizer Jacht Alinghi und 2013 mit einer spektakulären Aufholjagd gegen Neuseeland gewonnen hatte, leistete sich im ersten Finalrennen einen Fehlstart.

Hamilton (SID) - Der erste Schritt zur Revanche ist getan: Neuseeland hat die ersten beiden Finalduelle beim 35. America's Cup vor Bermuda gegen das Oracle Team aus den USA deutlich für sich entschieden. Die Kiwis führen nach dem ersten Finaltag mit 1:0, da sie in Folge des Sieges der Verteidiger in der Herausforderer-Qualifikation mit einem Minuspunkt in das Finale gestartet waren. Rio-Olympiasieger Burling (49er) nutzte diesen Vorteil trotz eines Fehlers im letzten Leg und brachte 30 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Mit besserem Gespür für den Wind holte Spithill den Rückstand zwar auf, ein grober Fehler der USA brachte jedoch Neuseeland wieder klar in Front.

Die Neuseeländer hatten zuletzt die Duelle mit Großbritannien und Schweden um den Finaleinzug gewonnen.

"Wir hatten beim ersten Start Software-Probleme", sagte der enttäuschte Spithill.

Die nächsten beiden Rennen finden am Sonntag (19.00 Uhr/Sky Sport News HD und ServusTV) statt. Sieben Siegpunkte sind nötig, um den prestigeträchtigsten Segelwettbewerb der Welt zu gewinnen. Nach der traumatischen Niederlage bei der 34. Cup-Auflage im Jahr 2013, bei der die Kiwis schon 8:1 geführt hatten und den Amerikanern noch 8:9 unterlagen, punktete das neuseeländische Team am Samstag vor allem mit überlegener Bootsgeschwindigkeit.

Related:

Comments

Latest news

Confed Cup-Auftakt: Russland gewinnt gegen Neuseeland
Sämtliche Anlagen, die für die Spiele am Schwarzen Meer gebaut wurden, würden nun effektiv weiter genutzt, sagte Putin. Der Siegtorschütze im EM-Finale 1996 ist besonders gespannt darauf, "wie die Mannschaft bei Schwierigkeiten reagiert".

DGB: Gewalt gegen Beschäftigte nicht weiter tabuisieren
Je weiter sich der Staat zurückziehe, desto mehr hänge die Lebensqualität der Bürger vom Wohnort und vom eigenen Geldbeutel ab. Die Arbeitgeber seien gefordert, in ihren Dienststellen regelmäßig Gefährdungsanalysen durchzuführen.

Gefahr: Zoll zerstört 35 Tonnen "Fidget Spinner"
Die deutsche Marktüberwachungsbehörde hatte das Spielzeug untersucht und 35 der 80 Tonnen als bedenklich und unsicher eingestuft. Das Problem ist nur, dass die Zoll-Beamten auch keine Hinweise finden konnte, von wem die Produkte stammen.

Etihad und Tui: Der gemeinsame Ferienflieger ist gescheitert
NIKI sollte Teil des nun nicht zustande kommenden Joint Ventures werden, sodass die Berliner ihre Anteile vorerst behalten. Alle Gespräche mit dem Tui-Reisekonzern über die geplante Gründung eines gemeinsamen Ferienfliegers wurden abgesagt.

Zustand von angeschossenem US-Abgeordneten weiterhin kritisch
Sanders war im vergangenen Jahr im Vorwahlkampf der Demokraten gegen die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton unterlegen. Wie US-Medien und Zeugen am Mittwoch berichteten, wurde der Abgeordnete Steve Scalise durch Schüsse in die Hüfte getroffen.

Other news