Banker gesteht: Geldwäsche im Auftrag der FIFA

Arzuaga gesteht Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe

Die Schweizer arbeiten dabei eng mit ihren US-Kollegen zusammen.

Der ehemalige Mitarbeiter einer Schweizer Bank wurde verurteilt wegen Urkundenfälschung (Art. 251 Schweizer Strafgesetzbuch, StGB) sowie wegen des Verstosses gegen die Meldepflicht (Art. 9 und 37 Geldwäschereigesetz, GWG). Die durch den Bankmitarbeiter in diesem Zusammenhang verbrecherisch erlangten Zahlungen in der Höhe von 650.000 Dollar würden eingezogen.

Gegen den Mann wurden eine bedingte Geldstrafe von 30'000 Franken und 8000 Franken Busse ausgesprochen.

Der Strafbefehl der Bundesanwaltschaft sei Teil eines mit der zuständigen US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörde koordinierten Verfahrensabschlusses, heisst es in der Mitteilung. Arzuaga hatte in Zürich bis zum Jahr 2015 für zwei Bankhäuser gearbeitet. Der Strafbefehl ist gemäss André Marty, dem Informationschef der Bundesanwaltschaft, rechtskräftig.

Der Ex-Banker habe von 2010 bis 2015 bei zwei Schweizer Banken Konten verwaltet, schrieb das DoJ gestützt auf Gerichtsakten und das Geständnis.

Schweizer Banker gesteht Transfer von Schmiergeldern. Diese Konten seien vom Chef einer Sportmarketing-Firma in Argentinien kontrolliert worden, und über die Konten sollen Bestechungsgelder an mehrere Fussball-Funktionäre geflossen sein.

Eröffnet wurden die Verfahren durch die Bundesanwaltschaft im Frühling 2015.

Die damit bereits in den USA erfassten Straftatbestände werden laut Bundesanwaltschaft in der Schweiz nicht mehr verfolgt, um eine doppelte Bestrafung zu vermeiden.

Bis dato sind im Zusammenhang mit dem Untersuchungskomplex zum Fussball 178 MROS-Meldungen wegen des Verdachts der Geldwäscherei eingegangen. Das US-Verfahren gegen die Fifa löste beim Fußball-Weltverband vor zwei Jahren ein Erdbeben aus, das unter anderem auch Präsident Sepp Blatter zum Abgang zwang. Die BA führt im Fussball-Untersuchungskomplex rund 25 Strafverfahren, und analysiert eine Datenmenge von rund 19 Terabyte an sichergestellten Unterlagen.

Related:

Comments

Latest news

Motorradfahrerin stirbt bei Unfall in Walsrode
Die 44-Jährige wurde bei dem Unfall in Walsrode am Samstagabend von dem 66 Jahre alten Pkw-Fahrer voll erfasst. Zur Aufnahme der ausgelaufenen Betriebsstoffe kam auch die Feuerwehr Walsrode zum Einsatz.

Beyoncé soll Zwillinge zur Welt gebracht haben
Dass auch sie langfristig Teil der elterlichen Selbstdarstellung werden, ist zumindest wahrscheinlich. Einige Fans deuteten dies als Hinweis, dass es sich bei den Zwillingen um Mädchen handeln könnte .

Verhofstadt: Rückweg in die EU für Großbritannien offen
Den britischen Konservativen von Premierministerin Theresa May warf Gabriel vor, sich " regelrecht verzockt " zu haben. Einen möglichen britischen Vorschlag zu den Rechten von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich wies Verhofstadt zurück.

Londoner Hochhausbrand - May berief Sondersitzung ein
Die Feuerwehr kann die oberen Etagen des Grenfell Towers noch nicht komplett durchsuchen - die Lage dort ist zu unsicher. Marcio , seine schwangere Frau Andreia und die zehnjährige Tochter Megan hatten es in die unteren Etagen geschafft.

FIFA-Lob für Confed-Cup-Gastgeber Russland
Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen ist der Confederations Cup in Russland mit einer farbenfrohen Show eröffnet worden. Die deutsche Mannschaft setzt in Sotschi das Training für ihren Auftakt am Montag gegen Australien fort.

Other news