Mehr als 20 Tote bei Luftangriff im Jemen

Huthi-Rebellen vermelden 24 Tote bei Luftangriff in Jemen

Bei einem Luftangriff auf einen Markt im Jemen sind nach Angaben von Ärzten mindestens 24 Zivilisten getötet worden. Auf dem Markt in der von Houthi-Rebellen kontrollierten nördlichen Provinz Saada wird die Alltagsdroge Kat verkauft. Demnach sollen Kampfflugzeuge der von Saudi-Arabien geführten Koalition die Bomben am späten Samstagabend abgeworfen haben. Das Bündnis äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Das sunnitische Bündnis greift seit mehr als zwei Jahren Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen an. Die Aufständischen und Teile des Militärs unterstützen den ehemaligen Staatschef, Ali Abdullah Salih, während die Armee und andere Milizen für den aktuellen Staatschef, Abed Rabbo Mansur Hadi, kämpfen. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen.

Related:

Comments

Latest news

Trumps Anwalt: Keine Ermittlungen wegen Justizbehinderung
Im Fall des Einreiseverbots hofft Trump nun auf einen Erfolg vor dem Obersten Gerichtshof. Zuhause erwarten ihn immer neue Enthüllungen in der Russland-Affäre.

Keine FBI-Ermittlungen gegen den Präsidenten
Damit widersprach Sekulow am Sonntag einem Tweet des US-Präsidenten Donald Trump , indem er sich anders geäußert hatte. Wieso bis zu dieser Richtigstellung zwei Tage verstrichen, begründete Sekulow nicht.

Wahlen Parlament Frankreich : Schleppender Auftakt zum Parlamentswahl-Finale
Die bürgerliche Rechte um die konservativen Republikaner kam auf 21,6 Prozent, der rechtsextreme Front National auf 13,2 Prozent. Schon dies war so niedrig wie noch nie bei einer französischen Parlamentswahl seit Gründung der Fünften Republik 1958.

Großer Staatsmann und überzeugter Europäer
Gestern Abend hatten etwa 150 bis 200 Mitglieder der Jungen Union vor dem Wohnhaus Blumen, Kränze und Kerzen niedergelegt. Als erste Persönlichkeit in der Geschichte der EU soll Helmut Kohl mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden.

Eurogruppe gibt frisches Geld für Griechenland frei
Außerdem habe sich der Internationale Währungsfonds bereit erklärt, Griechenland bei Bedarf finanziell mehr zu unterstützen. Griechenland braucht die neuen Mittel aus dem Hilfsprogramm, um im Juli Altschulden in Milliardenhöhe zurückzuzahlen.

Other news