Merkel trägt sich in Kondolenzbuch für Kohl ein

Im Gedenken an den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl hat die CDU in ihrer Parteizentrale in Berlin ein Kondolenzbuch ausgelegt

Bundeskanzlerin Merkel hat sich in Berlin in das Kondolenzbuch für den verstorbenen Altkanzler Kohl eingetragen. Merkel würdigte den Altbundeskanzler kurz nach Bekanntwerden seines Todes als großen Deutschen und großen Europäer. "Er hat sich um die Wiedererlangung der Einheit unseres Vaterlandes und die Europäische Einigung wie kaum ein anderer verdient gemacht". Und wörtlich heißt es weiter: Wir Deutschen verdanken ihm viel.

Ein Kondolenzbuch liegt seit Sonntag im Foyer des Bundeskanzleramtes aus. Vor dem Bild Kohls hielt sie kurz inne, schweigend verließ sie die Galerie.

Der langjährige Kanzler Kohl war am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seiner rheinland-pfälzischen Heimat Ludwigshafen gestorben.

Related:

Comments

Latest news

Dämpfer für Ronaldos Portugiesen: 2:2 gegen Mexiko
Im zweiten Spiel der Gruppe A am Confederations Cup trennten sich Portugal und Mexiko 2:2. Javier Hernandez (rechts) von Bayer Leverkusen erzielte das zwischenzeitliche 1:1.

Von Gorbatschow bis Bush: Weltweite Trauer um Altkanzler Kohl
Erst 1998 schließlich musste er Gerhard Schröder ( SPD ) Platz machen - und stürzte seine Partei in eine tiefe Krise. In Kohls Heimat Rheinland-Pfalz wurden am Samstag vor den obersten Landesbehörden die Flaggen auf halbmast gesetzt.

Hotelgäste spendieren erschöpften Autofahrern Übernachtung
Ein Ehepaar verfährt sich auf dem Heimweg vom Urlaub, wird von der Polizei aufgegriffen und erfährt Hilfe von völlig Fremden. Am nächsten Morgen konnten die beiden ihre Fahrt dann ausgeruht fortsetzen.

Hochhausbrand: Britische Regierung kämpft gegen Kritik
In London haben sich Demonstrationen für die Opfer des Hochhausbrands zu Protesten gegen die britische Regierung ausgeweitet. Vize-Premier Damian Green wies Samstagfrüh Vorwürfe zurück, May habe nicht angemessen auf das Unglück reagiert.

Angeblich keine Ermittlungen gegen Trump in Russland-Affäre
Bei seiner ersten Auslandsreise hat US-Präsident Trump seine europäischen Verbündeten vor den Kopf gestoßen. Im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen verlegten die USA eine Trägergruppe vor die Küste Koreas.

Other news