Dovedan verlässt den SCR Altach

Nikola Dovedan wechselte von Altach zu Heidenheim

Nikola Dovedan wechselt vom SC Rheindorf Altach aus Österreich an die Brenz. Der österreichische Offensivspieler erhält einen Vertrag bis 2021. Zu Ablösemodalitäten teilte Heidenheim nichts mit. In der vergangenen Saison erzielte er in 32 Partien zehn Tore und bereitete acht Treffer vor. Er ist bereit zu lernen und möchte sich hier durchsetzen. Über die Ablösesumme vereinbarten die beiden Klubs Stillschweigen.

Dovedan hatte erst im Mai in Altach verlängert - nun zieht es den Offensivspieler zur neuen Saison auf die Ostalb.

Dovedan stammt aus Tulln an der Donau, spielte in der Jugend beim FK Austria Wien und ging als 16-Jähriger an die Fußball-Akademie nach Salzburg. "Ich freue mich sehr, dass ich beim FCH die Chance bekomme, mich in der zweithöchsten deutschen Spielklasse zu beweisen".

Related:

Comments

Latest news

Life is Strange 2 angekündigt: Das sind die ersten Szenen
Am nächsten Morgen, bei dem uns bekannten Schrottplatz, streiten sie sich vorerst und gehen erstmal wieder getrennte Wege. Die neue Freundschaft gibt den beiden Mädchen Stärke und Zuversicht, ihre inneren Dämonen zu besiegen.

ROUNDUP: Macron gewinnt absolute Mehrheit in der Nationalversammlung
Als eine der ersten Massnahmen will er ein Gesetz für mehr Moral in der Politik durch die Nationalversammlung bringen. Vor allem bei der geplanten Arbeitsmarktreform sind außerdem Protestkundgebungen von Gewerkschaften zu erwarten.

Wirtschaftslenker würdigen Helmut Kohl
Im Gedenken an den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl hat die CDU in ihrer Parteizentrale in Berlin ein Kondolenzbuch ausgelegt. Selbst Ex-SPD-Chef Rudolf Scharping fordert, Straßen nach seinem früheren CDU-Widersacher zu benennen.

Teilerfolg für Glyphosat-Gegner: EU muss Verbotsinitiative prüfen
Burtscher führt weiter aus: "Die europäische Bevölkerung lässt sich nicht von der Fake-Wissenschaft der Pestizid-Lobby täuschen". Juli erwartet, im Anschluss werden die Vertreter der Mitgliedsstaaten über die Wiederzulassung abzustimmen.

Über eigenes Tuch gestolpert: Bulle verletzt Torero tödlich
Für Gegner des Brauchtums ist das umstrittene Spektakel brutale Tierquälerei, bei der die Stiere oft zu Tode gefoltert werden. Der Vorfall ereignete sich am Samstag in der Stierkampfarena von Aire-sur-l'Adour im Südwesten Frankreichs.

Other news