Einbrecher stürzt aus 14 Metern Höhe ab

Der Einbrecher war im Schutz der Dunkelheit an einer Feuerleiter in den dritten Stock geklettert

Gegen 23.10 Uhr fanden Mitarbeiter der Sicherheitsfirma der Uniklinik einen schwer verletzten Mann auf dem Boden eines Innenhofs. Der Mann holte sofort ärztliche Hilfe. Der 39 Jahre alte Münchner kam noch in der Nacht zu Samstag mit schweren Kopfverletzungen und mehreren Knochenbrüchen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr soll jedoch keine bestehen. Der Einbrecher durchwühlte den Raum, den er durch das eingeschlagene Fenster betreten hatte, ein Arztzimmer, und stürzte nach ersten Ermittlungen der Polizei bei dem Versuch ab, das Gebäude über die Feuerleiter wieder zu verlassen.

Der Grund für seine Verletzungen konnte die Polizei recht schnell ermitteln: Der 39-Jährige muss beim Klettern aus zirka 14 Meter Höhe abgestürzt sein. Auch war das Zimmer hinter dem eingeschlagenen Fenster d.

Der Täter befindet sich derzeit noch im Krankenhaus.

Related:

Comments

Latest news

Conzzeta erwartet starkes erstes Halbjahr
Conzzeta strebt in den Zielmärkten nach führenden Positionen, überdurchschnittlichem Wachstum und nachhaltiger Wertschöpfung. Nach einem zurückhaltenden Jahresstart 2016 hatten Umsatz und Gewinn in der zweiten Jahreshälfte deutlich zugelegt.

Syrischen Kampfjet vom Himmel geholt
Danach sei Rücksprache mit russischen Stellen gehalten worden, um die Situation zu deeskalieren. Die syrische Armee sowie die US-geführte Anti-IS-Koalition bestätigten den Abschuss.

Merkel gratuliert Macron zum Sieg bei der Parlamentswahl
Anders als im ersten Wahlgang reicht in der zweiten Runde eine relative Mehrheit, damit ein Kandidat seinen Wahlkreis gewinnt. Er könnte aber schwächer abschneiden als erwartet, iwe aus ersten Prognosen nach Schließung der Wahllokale hervorgeht.

Parlamentswahl in Frankreich: Macron holt absolute Mehrheit
Als eine der ersten Massnahmen will er ein Gesetz für mehr Moral in der Politik durch die Nationalversammlung bringen. Die REM hat davon alleine 311 Mandate, das heißt mehr als die für eine absolute Mehrheit erforderlichen 289.

Messengerdienste schließen Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden zur
Der Schweizer Rivale Threema schließt eine Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden in Deutschland gänzlich aus. Der Messenger-Dienst WhatsApp kritisiert die Überwachungspläne der Innenminister von Bund und Ländern.

Other news