Ex-FBI-Chef James Comey wirft Trump-Regierung Lüge vor

Wird nun gegen Trump ermittelt oder nicht

Einen Schlussstrich wird es aber nicht so schnell geben.

Viele Aussagen des früheren Behördenleiters sind dem US-Präsidenten zufolge "nicht wahr". Er bekenne sich zum Artikel 5, sagte Trump.

Nach der Senatsanhörung des früheren FBI-Chefs James Comey widerspricht US-Präsident Donald Trump dessen zentralen Vorwürfen mit Vehemenz.

Comey betonte in der live übertragenen Anhörung, er habe den Eindruck gehabt, dass Trump von ihm eine Gegenleistung für seinen Verbleib im Amt verlangen wollte. Er habe auch nicht versucht, Comey ein Loyalitätsversprechen abzunehmen, wie dieser ausgesagt hatte.

Parallel zum Senat forscht auch Sonderermittler Robert Mueller nach der Wahrheit in der Russland-Affäre.

Donald Trump hatte angekündigt, Comeys Aussage auf Twitter zu kommentieren - das tat er nicht. Trump habe Comey nicht gesagt, das FBI solle die Ermittlungen gegen den Nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn fallen lassen.

Der Präsident hat mehrfach die Erkenntnisse des FBI und der Geheimdienste über die Einmischungsversuche Russlands bei der Wahl 2016 in Frage gestellt. Das habe Comeys Aussage belegt. Er sehe sich vollständig entlastet, bestätigte Trump. Gespräche mit Obama zu protokollieren, zwei davon gab es innerhalb von drei Jahren, wäre ihm nicht in den Sinn gekommen, sagt Comey.

Trump sieht diesen Vorwurf als entkräftet an.

Trump gab eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem rumänischen Staatspräsidenten Klaus Iohannis.

Der entlassene Comey hatte am Donnerstag vor dem Ausschuss unter Eid angegeben, Teile seiner Gesprächsprotokolle von Unterredungen mit dem Präsidenten über einen Freund einem Journalisten zugespielt zu haben. Trump habe ihn gefeuert, um die FBI-Ermittlungen zu den Russlandverstrickungen zu untergraben.

Comey bestätigte, dass er nach seiner Entlassung selbst für die Verbreitung seiner internen Aufzeichnungen über Gespräche mit Trump gesorgt habe. Trump hatte zuvor fast 46 Stunden nicht getwittert. Comey sagte, es habe ihn irritiert, dass Trump zuvor "alle anderen aus dem Oval Office gekickt" habe. Der frühere FBI-Direktor hatte Trump bei der Vernehmung außerdem vorgeworfen, ihn zur Einstellung der Untersuchung der Russlandkontakte des früheren Sicherheitsberaters Flynn gedrängt zu haben. Die Administration habe seine Entlassung als FBI-Chef mit einer schlechten Führung und einer schwachen Position der Bundespolizei begründet. Dort fanden Einschätzungen über Comeys Aussagen statt; je nach Ausrichtung des TV-Senders eher konservativ oder liberal geprägt.

Comey hat am Donnerstag seine Sicht der Ereignisse vor dem Geheimdienstausschuss des Senats dargelegt. Nach Comeys Aussage gerät auch Justizminister Jeff Sessions immer stärker in die Schlagzeilen.

Die Aussprache mit den Senatoren sollte hinter verschlossenen Türen fortgesetzt werden.

Manche Rechtsexperten sind der Ansicht, dass Comeys Aussage dazu genutzt werden könnte, Trump eine Behinderung der Justiz nachzuweisen.

Related:

Comments

Latest news

Trauernde legen weiter Blumen vor Kohls Wohnhaus ab
Juncker betonte die Verdienste Helmut Kohls für Europa: " Helmut Kohl war ein deutscher Europäer und ein europäischer Deutscher". Entscheidungen seien noch nicht gefallen, hieß es am Samstag aus der Mainzer Staatskanzlei und dem Bundespräsidialamt in Berlin .

Türkei: Gabriel: Bundestag soll über Incirlik-Abzug entscheiden
Gabriel kündigte daraufhin den Abzug der rund 260 Soldaten mit ihren "Tornado"-Aufklärungsflugzeugen und einem Tankflugzeug an". Auf den ersten Blick wirkt es überraschend, dass die Wahl ausgerechnet auf ein Land in der unruhigen Nahost-Region fällt.

Debian 9 ist da: Stretch bringt wichtige Änderung
Debian 9 bringt vor allem Aktualisierungen mit, etwa KDE 5.8 und Gnome 3.22 sowie natürlich eine neue Kernel-Version (4.9). Ebenfalls neu beziehungsweise wieder mit an Bord sind Firefox und Thunderbird, die Iceweasel und Icedove ersetzen.

Mehrere Brandanschläge auf Signalanlagen der Deutschen Bahn
Eine Hinweistafel informiert am 19.06.2017 in Berlin die Reisenden und Pendler im S-Bahnhof Treptower Park über einen Kabelbrand. Zwei weitere Brände konnten verhindert werden, weil die Polizei die Brandvorrichtungen entdeckt hatte, bevor sie zünden konnten.

Abschied von Helmut Kohl - Europäischer Staatsakt geplant
Zwei Jahre zuvor, nach der missglückten WM 1994, hielt Kohl den damaligen Bundestrainer Berti Vogts per Telefon vom Rücktritt ab. Kohl habe Deutschland nachhaltig geprägt und das Land als stabilen Faktor im zusammenwachsenden Europa verankert, so Fürst.

Other news