Juncker will europäischen Staatsakt für Kohl

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Helmut Kohl bei einer ihrer letzten Begegnungen

An dem Staatsakt sollen EU-Spitzenvertreter und politische Weggefährten Kohls teilnehmen. Er gilt als Kanzler der Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union. "Das ist richtig und gerecht", sagte Gorbatschow am Freitagabend in Moskau.

Als erste Persönlichkeit in der Geschichte der EU soll Helmut Kohl mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Kohl am Freitag als "großen Europäer" und als "Glücksfall für uns Deutsche" bezeichnet. Kohls Tod rief auch am Wochenende weiterhin große Anteilnahme hervor. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert. Auch ein Bestatter kam in das Haus, wo der Leichnam Kohls nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" im Wohnzimmer aufgebahrt liegt. "Ohne Helmut Kohl gäbe es den Euro nicht", sagte er. Mit Kondolenzbüchern, Trauerbeflaggung und Gedenkwachen in seiner Heimat Rheinland-Pfalz wird an Kohl erinnert.

"Schon zu Lebzeiten wurde Helmut Kohl mit der Ehrenbürgerschaft Europas ausgezeichnet, um seine außerordentlichen Verdienste zu würdigen". Die CDU richtete zudem ein Online-Kondolenzbuch ein. In einer Kondolenz schreibt er an Maike Kohl-Richter:. Womöglich erhält der ehemalige Bundeskanzler einen Staatsakt auf europäischer Ebene.

US-Präsident Donald Trump beschrieb Kohl als Freund und Verbündeten der USA. "Er hat sich um die Wiedererlangung der Einheit unseres Vaterlandes und die Europäische Einigung wie kaum ein anderer verdient gemacht". Seine außergewöhnliche Gabe, persönliche Freundschaften zu Staatschefs in aller Welt aufzubauen, schuf Vertrauen in die Verlässlichkeit deutscher Politik. "Sein Vermächtnis wird weiterleben". "Dies zu leugnen ist nicht nur ungerecht, es ist unmöglich", sagte Renzi.

Related:

Comments

Latest news

2016 neuer Höchststand bei Flucht und Vertreibung
Das geht aus einem Bericht des UN-Flüchtlingshochkommissariats ( UNHCR ) hervor, der am Montag vorgestellt wurde. Die Zahl der Flüchtlinge und Vertriebenen weltweit hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord erreicht.

Ronaldo will Real und Spanien angeblich verlassen
Haftstrafen von bis zu zwei Jahren werden in Spanien bei nicht vorbestraften Angeklagten fast immer zur Bewährung ausgesetzt. Nach der Anklage gegen Fußballspieler Christiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung hat ihm sein Verein den Rücken gestärkt.

Tornado-Verlegung von Incirlik nach Jordanien ab Juli
Mit sechs Aufklärungsflugzeugen des Typs Tornado sowie einem Tankflugzeug beteiligt sich die Bundeswehr im Bündniskampf gegen den Daesh.

Premierministerin May: Vorfall vor Moschee wird als "möglicher Terrorakt" eingestuft
Oppositionsführer Jeremy Corbyn zeigte sich nach dem Vorfall schockiert. "Alle haben geschrien: Ein Van hat Menschen angefahren". Mai hatte sich ein zudem Attentäter bei einem Konzert der Popsängerin Ariana Grande in Manchester in die Luft gesprengt.

Kohl-Tod: Kein nationaler Staatsakt in Deutschland geplant
Mit Kondolenzbüchern, Trauerbeflaggung und Gedenkwachen wird in ganz Deutschland an Kohl erinnert. Er soll als erste Persönlichkeit der Geschichte auf europäischer Ebene geehrt werden.

Other news