Mehrfamilienhaus in Wiesbaden durch Feuer schwer beschädigt

Feuer zerstört Wohngebäude in der Boelckestraße

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude bereits lichterloh in Flammen.

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden haben 15 Menschen kein Dach mehr über dem Kopf. Nach ersten Erkenntnissen war der Brand am späten Sonntagabend in einer der Wohnungen ausgebrochen, wie die Feuerwehr mitteilte. In der Notrufleitstelle Mainz gingen wegen des starken Geruchs entsprechende Notrufe ein.

15 Bewohner retteten sich auf die Straße und blieben unversehrt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist unklar. Alle Bewohner stehen auf der Straße unverletzt aber natürlich auch verzweifelt, denn sie haben kein zuhause mehr. Nach einer Stunde ist das Feuer aus, der Schaden mindestens 200tausend Euro. Die Stadt Wiesbaden hat die 18 gemeldeten Bewohner in einer Notunterkunft untergebracht.

Related:

Comments

Latest news

Deutscher Ex-Kanzler Helmut Kohl ist tot
Von Sonntag an liegt auch im Bundeskanzleramt ein Kondolenzbuch aus, ebenso wie in der Mainzer Staatskanzlei. Bis zum geplanten Staatsakt soll Kohl in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim aufgebahrt bleiben.

Trumps Anwalt widerspricht Ex-FBI-Chef Comey
Oktober 2013 in Washington an der Vereidigung des damaligen FBI-Direktors Comey teil - jetzt ermittelt er wegen dessen Entlassung. Zudem hieß es: Trump sei der Meinung, "jeder Verräter muss mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden".

Ditib macht bei Anti-Terror-Demo nicht mit - Merkel enttäuscht
Auch Abdallah Sars und Reham Alzubi nehmen an dem Marsch teil. "Wir sind im Dezember vor den IS-Terroristen aus Homs geflohen". Muslime würden mit der Demonstration gegen den Terror stigmatisiert und der internationale Terrorismus auf sie verengt.

Senhor Ronaldo "empört" - er will weg
Den Schätzungen zufolge kassiert Ronaldo pro Jahr rund 65 Millionen Euro aus Gehältern und Werberechten. "Ich verlasse Real. Zuletzt äußerte er sich über seinen Instagram-Account vieldeutig: "Manchmal ist die beste Antwort zu schweigen".

Neuer Höchststand: 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht
Syrien, Irak und weiterhin Kolumbien stehen an der Spitze jener Staaten, die von Binnenflucht und -vertreibung betroffen sind. So zählte beispielsweise Pakistan 1,4 Millionen, der Libanon eine Million, Uganda 941.000 oder Äthiopien 792.000 Flüchtlinge.

Other news