Portugals Trainer: Vertraue Ronaldo "zu hundert Prozent"

Hammer-Gerücht Ronaldo will Real Madrid verlassen

Laut der Madrider Sportzeitung "Marca" würde das Gesamtpaket für einen Vierjahresvertrag mit dem Portugiesen mit Ablöse und Gehalt auf 400 Millionen Euro kommen. Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein.

Nun schreibt die spanische Sport-Zeitung "Marca", Ronaldo sei fest entschlossen, den Königlichen den Rücken zu kehren: "Ich verlasse Madrid, ich habe das entschieden". Oder aber: Ronaldo und sein einflussreicher Berater Jorge Mendez drängen Real geschickt dazu, ihn in der Steueraffäre noch mehr zu unterstützen. "Aber nicht zu dem Preis von 400 Millionen Euro", sagte etwa Massimiliano Mirabelli, Sportdirektor des AC Milan. Der italienische Traditionsclub soll laut Zeitungsberichten an einer Verpflichtung des portugiesischen Europameisters interessiert sein. Als einzige Vereine, die für Ronaldo ein realistisches Ziel darstellen könnten, gelten deshalb weiterhin das finanzstarke Paris St. Germain und sein früherer Club Manchester United. Auch ein Wechsel nach China gilt als ausgeschlossen. Im Zuge der Steuerermittlungen wird dem 32-Jährigen eine Schadenssumme von 14,7 Millionen Euro zur Last gelegt.

Die Nachricht von den Abwanderungsplänen des Portugiesen erreichte schnell Spanien.

Am Freitag sorgte ein Bericht der portugiesischen Sportzeitung "A Bola" für ein Beben im europäischen Fußball: Angeblich hat Weltfußballer Cristiano Ronaldo seinem Verein Real Madrid mitgeteilt, dass er den Klub sofort verlassen will.

Zudem überschlagen sich in ganz Europa die Spekulationen um die Zukunft des 32 Jahre alten Ausnahmekönners von Champions-League-Sieger Real Madrid. Ein Ermittlungsrichter muss über die Eröffnung eines Strafverfahrens entscheiden. Im Extremfall drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft und bis zu 28 Millionen Euro an Geldstrafen.

Dennoch ließ es sich Santos nicht nehmen, das Wort für seinen Schützling zu ergreifen. Er habe ein "ruhiges Gewissen", rief Ronaldo Journalisten in Lissabon vor dem Abflug nach Russland zu.

An den sportlichen Fähigkeiten gibt es auch keine Zweifel - und sollten die Berichte aus Spanien stimmen, dann könnte sich CR7 bereits für einen neuen Klub im Nationaltrikot Portugals warmschießen. Der Betreff: "Manchmal ist die beste Antwort still zu sein".

Related:

Comments

Latest news

Teilerfolg für Glyphosat-Gegner: EU muss Verbotsinitiative prüfen
Burtscher führt weiter aus: "Die europäische Bevölkerung lässt sich nicht von der Fake-Wissenschaft der Pestizid-Lobby täuschen". Juli erwartet, im Anschluss werden die Vertreter der Mitgliedsstaaten über die Wiederzulassung abzustimmen.

Grüne wollen Wahlprogramm verabschieden
Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping hält die Grünen-Ziele in einer Koalition mit Union und FDP für nicht umsetzbar. Auf eine Koalition legen sie sich nicht fest und schließen nur mit der AfD eine Zusammenarbeit aus.

Kühne ermahnt die HSV-Führung: "Es muss etwas passieren"
Wegen des Sparzwanges hängen damit einige Personalien in der Luft und Todt muss mit der Gefahr leben, dass ihm Spieler abspringen. Wenn das Konzept des Trainers von der sportlichen Leitung komplett umgesetzt werde, sei er bereit, weitere Millionen zu geben.

Tennis: Stuttgart: Mischa Zverev verpasst drittes ATP-Finale
Im zweiten Tiebreak war Zverev nur drei Punkte vom Halbfinalerfolg entfernt, doch diesmal hatte Lopez das bessere Ende für sich. Nach seinem Halbfinal-Aus von Stuttgart hat der Hamburger Mischa Zverev insgesamt ein positives Fazit gezogen.

Nahe al-Rakka: USA bestätigen Abschuss von syrischem Kampfjet
Gleichzeitig warnte die Koalition vor weiteren Angriffen gegen die von ihr unterstützten Kämpfe. Die SDF bekämpft in der Region die Extremisten der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Other news