Ronaldo und das große Schweigen - Bayern-Dementi

Cristiano Ronaldo ist der Superstar von Real Madrid

Cristiano Ronaldo hat nach dem 2:2 von Europameister Portugal beim Confederations Cup gegen Mexiko gegen das Fifa-Protokoll verstoßen.

Ronaldo soll nach einer Anzeige der spanischen Staatsanwaltschaft zwischen 2011 und 2014 gut 14,7 Millionen Euro Steuergelder hinterzogen haben. Ronaldo droht eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro. Spekulationen zufolge ruft Real eine Ablösesumme von 200 Millionen Euro auf, eine ähnlich hohe Summe käme für die Entlohnung des Ausnahmefußballers, je nach Laufzeit des Kontraktes, zusätzlich auf Manchester zu. Den Schätzungen zufolge kassiert Ronaldo pro Jahr rund 65 Millionen Euro aus Gehältern und Werberechten. Ronaldo sei "empört" und habe seine Entscheidung bereits Real-Boss Florentino Pérez übermittelt. "Aber nicht zu dem Preis von 400 Millionen Euro", wird AC-Milan-Sportdirektor Massimiliano Mirabelli zitiert. Ein Wechsel nach China gilt als ausgeschlossen.

Kasan. Cristiano Ronaldo zögerte keine Sekunde. Nach Angaben der portugiesischen Sporttageszeitung A Bola will der Superstar seinen Klub Real Madrid aus Verärgerung über die Anklage wegen Steuerhinterziehung in diesem Sommer angeblich verlassen. Portugals Nationaltrainer Fernando Santos und LaLiga-Chef Javier Tebas schützten CR7 indes in der Steueraffäre. Als einzige Klubs, die für Ronaldo ein realistisches Ziel darstellen könnten, gelten deshalb weiterhin das finanzstarke Paris St. Germain und sein früherer Klub Manchester United. Etwas ruhiger sieht die spanische Sportzeitung "Marca", die Real Madrid sehr nahe steht, die Situation.

Die Nachricht erreichte Zinedine Zidane in seinem Familienurlaub in Italien. Ronaldo habe die Unterstützung durch den Verein gefehlt, Präsident Perez kündigte seinerseits an, alles zu versuchen, damit Ronaldo seinen Vertrag bis 2021 erfüllt. Er ließ die Anschuldigungen über seine Anwälte und Manager zurückweisen. Mit Real gewann er bisher zwei Meistertitel, zweimal den Cup, zweimal die Club-WM und dreimal die Champions League.

Related:

Comments

Latest news

Mutmaßlicher Attentäter rammt mit Auto Polizeibus in Paris
Im April hatte ein Attentäter auf der Champs-Élysées einen Polizisten erschossen, nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl. Nach Angaben aus Polizeikreisen wurden eine Gasflasche, Patronen, eine Kalaschnikow und mehrere Handfeuerwaffen gefunden.

Sehr schwache Beteiligung bei der Parlamentswahl
Die Standpauke schloss Macron mit einer ironischen Anspielung auf Trumps Wahlkampf-Slogan: "Let's make the planet great again". Wie auch die Präsidentschaftswahl findet die Parlamentswahl in zwei Runden und nach dem Mehrheitswahlrecht statt.

Frankreich: Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
Eine absolute Mehrheit für Macrons Partei La République en Marche und die verbündete MoDem-Partei galt als sicher. In mehreren französischen Überseegebieten wurde wegen der Zeitverschiebung bereits am Samstag gewählt.

"Kurz zum Bäcker" Radler landet mit Falschparker-Protest Hit im Netz
Das Foto sei auf einer zentralen Straße im Stadtteil Ehrenfeld gemacht worden, sagte ein Sprecher. Gerade Radfahrer kennen das Problem: Autofahrer parken gerne mal ihre Karossen auf Fahrradwege.

Austin Jones festgenommen: Kinderporno-Verdacht: YouTube-Star soll von jungen
Wann Verhandlungsbeginn ist, ist noch nicht bekannt, bei einem Schuldspruch drohen Austin Jones bis zu 15 Jahre Gefängnis . Wie bei Youtubern nicht unüblich, ist ein beträchtlicher Teil seiner Anhänger jung - und weiblich.

Other news