Ronaldo will Real und Spanien angeblich verlassen

Cristiano Ronaldo - Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung Die spanische Staatsanwaltschaft wirft Cristiano Ronaldo Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vor.

14,7 Millionen Euro soll der als selbstverliebt geltende Torjäger, der mitunter Bilder seiner austrainierten Beine auf Instagram postet, hinterzogen haben, wie die Staatsanwaltschaft in ihrer Anzeige bei Gericht in Madrid feststellte. Sein Spielerberater Jorge Mendes hatte jedoch Ende 2016 mitteilen lassen, dass Ronaldo seine "steuerlichen Pflichten voll erfüllt" habe.

Es könnte "CR7" tatsächlich hart treffen: Der Verband der Steuerexperten des Finanzministeriums in Madrid teilte mit, der Spieler könne für sieben Jahre hinter Gitter wandern.

Real Madrids Cristiano Ronaldo hat Ärger mit den spanischen Behörden.

Ob es zum Prozess kommt, entscheidet nun der Ermittlungsrichter in Madrid. Für den Steuerbetrug habe der 32-Jährige im Jahr 2010 - ein Jahr nach seinem Wechsel von Manchester United zu Real - ein entsprechendes Unternehmensgeflecht geschaffen.

Er habe seine Pflicht gegenüber dem Finanzamt "bewusst" vernachlässigt, heißt es in der Schrift der Staatsanwaltschaft. Die Informationen waren von der Enthüllungsplattform "Football Leaks" zur Verfügung gestellt worden. Ronaldo hätte viermal so viel Steuern hinterzogen wie Messi.

Der viermalige Weltfußballer ist nach Angaben des US-Magazins "Forbes" der bestbezahlte Sportler der Welt. Der Stürmer verdiente in den vergangenen zwölf Monaten knapp 83 Millionen Euro, wie aus einer dieser Tage veröffentlichten "Forbes"-Liste hervorgeht".

Nach der Anklage gegen Fußballspieler Christiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung hat ihm sein Verein den Rücken gestärkt. Messi wurde wegen Hinterziehung von 4,1 Millionen Euro verurteilt. Der Argentinier im Dienste des Erzrivalen FC Barcelona gilt seit Ende Mai höchstrichterlich in Spanien als Steuersünder. Haftstrafen von bis zu zwei Jahren werden in Spanien bei nicht vorbestraften Angeklagten fast immer zur Bewährung ausgesetzt.

Related:

Comments

Latest news

Triumph für Macron bei Parlamentswahl erwartet
Die bisher dominierenden Sozialisten könnten auf 20 Sitze zurückfallen und damit nur noch knapp vor der Linken liegen. Bereits im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag war Macrons Bündnis mit 32,3 Prozent klar vorne gelandet.

Trumps Anwalt widerspricht Ex-FBI-Chef Comey
Oktober 2013 in Washington an der Vereidigung des damaligen FBI-Direktors Comey teil - jetzt ermittelt er wegen dessen Entlassung. Zudem hieß es: Trump sei der Meinung, "jeder Verräter muss mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden".

Senhor Ronaldo "empört" - er will weg
Den Schätzungen zufolge kassiert Ronaldo pro Jahr rund 65 Millionen Euro aus Gehältern und Werberechten. "Ich verlasse Real. Zuletzt äußerte er sich über seinen Instagram-Account vieldeutig: "Manchmal ist die beste Antwort zu schweigen".

Neuer Höchststand: 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht
Syrien, Irak und weiterhin Kolumbien stehen an der Spitze jener Staaten, die von Binnenflucht und -vertreibung betroffen sind. So zählte beispielsweise Pakistan 1,4 Millionen, der Libanon eine Million, Uganda 941.000 oder Äthiopien 792.000 Flüchtlinge.

Grand City Properties für Zeal Networks im SDax ab 19.06
Die Deutsche Börse hat am Dienstag Veränderungen in ihren Aktienindizes mit Wirkung zum 19. Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Other news