Spotify erreicht Marke von 140 Millionen Nutzern

Der Streamingdienst Spotify hat doppelt so viele zahlende Kunden wie Konkurrent Apple Music

Spotify informierte darüber, dass man nun über 140 Millionen Abonnenten verfügt. Ende vergangenen Jahres waren es noch 126 Millionen.

Bei Spotify brachten die Abo-Kunden im vergangenen Jahr rund 90 Prozent der Umsätze ein. Zuletzt knackte man im März die Marke von 50 Millionen Abonnenten.

Die Gesamtzahl der Nutzer hatte Spotify zuletzt vor einem Jahr mit 100 Millionen angegeben. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr dabei um 52 Prozent auf über 2,9 Milliarden Euro. Die Gratisversion des Musikstreaming-Dienstes finanziert sich über Werbeeinnahmen, die das Unternehmen 2016 um 50 Prozent auf 295 Millionen Euro steigern konnte. Damit baut der Musikstreamingdienst seine Führungsposition weiter aus.

Zum Vergleich: Im Rahmen der WWDC 2017 gab Apple bekannt, man verfüge mittlerweile über mehr als 27 Millionen zahlende Abonnenten; In ein paar Wochen wird Apple Music zwei Jahre alt. 2015 lag die Differenz zwischen Ausgaben und Einnahmen noch bei minus 231,4 Millionen Euro.

Spotifys Verlustgeschäft bei gleichzeitigem Nutzerzuwachs ist unter anderem Folge des Anstiegs der Kosten für die Produktentwicklung, des Marketings, der internationalen Expansion, der Personalausgaben sowie der Zahlungen an die Rechteinhaber seines Musikangebots. Wie das Magazin Recode gestern berichtet, hat das Unternehmen mit Musikunternehmen jüngst Verträge in Milliardenhöhe abgeschlossen. Sie umfassen eine Mindestausschüttung von zwei Milliarden Dollar in den nächsten zwei Jahren. Doch selbst wenn man nur die zahlenden Abonnenten betrachtet, liegt Spotify weiterhin mit großem Abstand vor Apple Music. Nach Informationen von "Recode" sind Deals mit dem weltgrößten Musikkonzern Universal Music und dem Zusammenschluss unabhängiger Labels Merlin gemeint.

Related:

Comments

Latest news

Confed Cup eröffnet: Russland stellt sich vor
Im Training übte er oft mit einer Dreierkette. "Jetzt kann man natürlich auch wieder mehr mit Flanken in den Sechzehner agieren. Das russische Team war über die meiste Zeit die klar stärkere Mannschaft, allerdings auf insgesamt meist niedrigem Niveau.

Späte Tore bescheren Chile Sieg: 2:0 gegen Kamerun
Bereits in der ersten Halbzeit lag der Ball im Tor der Kameruner, doch der Treffer wurde nach Nutzung des Videobeweises aberkannt. Zudem wird knapp vor der Pause ein Treffer von Vargas nach dem Videobeweis wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben.

Wie teuer Ronaldo für einen neuen Klub würde
Der 75-Jährige soll bereits mit Ronaldo gesprochen haben und könnte ein entscheidender Faktor bei dessen Entscheidung sein. Neben Zidane soll auch Real-Kapitän Sergio Ramos bereits bei Ronaldo angerufen haben, um ihn zum Bleiben zu bewegen.

Parlamentswahl in Frankreich: Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
Die Wahllokale öffnen um 8.00 Uhr und sind bis 18.00 Uhr geöffnet, in grossen Städten zwei Stunden länger. Bei der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich eine historisch niedrige Wahlbeteiligung ab.

Ancelotti will Ronaldo zu den Bayern holen!
Sogar der FC Bayern soll zu den Interessenten zählen, heißt es aus Italien, was ein eher unwahrscheinliches Szenario sein dürfte. Im Moment scheint es schwer vorstellbar, dass der FC Bayern eine dreistellige Summe für einen einzigen Spieler ausgeben wird.

Other news