Tod in der Stierkampfarena: Bulle spießt Matador auf

Kurz vor dem Unglück hatte der Torero noch triumphiert

Der aus Spanien stammende Torero Ivan Fandiño ist nach Angaben der Regionalzeitung "Sud Ouest" beim Stierkampf in Aire-sur-l'Adour über sein eigenes Tuch gestolpert. Im Krankenhaus erliegt er seinen schweren Verletzungen. Ein Torero ist in Frankreich von einem Stier aufgespießt und tödlich verletzt worden.

Nach dem Sturz des bekannten Matadors, der schon 2011 und 2014 bei Stierkämpfen schwer verletzt worden war, bohrten sich die Hörner des Stiers in seinen Oberkörper.

Der 36-Jährige verfing sich in der Arena in seinem Cape und strauchelte. Schwer verletzt wurde Fandiño aus der Arena getragen und starb kurze Zeit später.

Kurz zuvor hatte Fandino einen anderen Stier im Kampf getötet und ihm ein Ohr als Trophäe abgeschnitten.

Das spanische Königshaus schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, es trauere um eine "grosse Persönlichkeit des Stierkampfes". Auch der konservative Regierungschef Mariano Rajoy sprach von einer "traurigen Nachricht". Stierkämpfer aus Spanien und Frankreich würdigten Fandiño als grossen Kämpfer.

Der Stierkampf ist in Spanien immer noch sehr beliebt. 2015 erklärte die Regierung den Stierkampf zum "immateriellen Kulturerbe". Allerdings gibt es zunehmend Widerstand gegen diese Tradition, die von Tierschützern kritisiert wird.

Erst vor wenigen Wochen protestierten Tausende Menschen in Spanien für ein landesweites Verbot von Stierkämpfen und eine Verschärfung der Tierschutzgesetze.

Der Stierkampf beschäftigt auch die Justiz. Die Richter urteilten, die Kämpfe seien ein wichtiger Teil der spanischen kulturellen Tradition.

Related:

Comments

Latest news

Kein Gebot bei Versteigerung von Stalin- und Lenin-Denkmälern
Sechs monumentale Denkmäler aus dem früheren Ostblock werden heute im schwäbischen Gundelfingen versteigert. Nach seinem Tod haben die Söhne entschieden, die Figuren zu verkaufen.

Opferzahl in Waldbrandgebiet in Portugal könnte noch steigen
Der Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern sei am Sonntag zunächst aufgrund der starken Rauchentwicklung unmöglich gewesen. Bisher ist nichts bekannt, dass Österreicher unter den Todesopfern oder Verletzten bei dem Waldbrand in Portugal wären.

Schleppender Auftakt zum Parlamentswahl-Finale in Frankreich
Macron war vor sechs Wochen als jüngster französischer Präsident aller Zeiten in den Élyséepalast gewählt worden. Mit der klaren Mehrheit in der Nationalversammlung hat Macron nun weitgehend freie Hand für seine Gesetzespläne.

Macron gewinnt absolute Mehrheit in der Nationalversammlung
Sozialistenchef Jean-Christophe Cambadelis nannte das Wählervotum "unmissverständlich" und kündigte seinen Rücktritt an. Bei seinen Reformvorhaben, insbesondere der Flexibilisierung des Arbeitsmarkts, will Macron schnell Fakten schaffen.

Mindestens zwei Tote Touristenunterkunft in Mali angegriffen
An dem Einsatz seien Sicherheitskräfte Malis, Frankreichs , der UNO und der USA beteiligt gewesen, berichteten Augenzeugen. Malische und französische Soldaten sowie UN-Soldaten waren im Einsatz, um den Angriff der Dschihadisten zurückzuschlagen.

Other news