Tod in der Stierkampfarena: Bulle spießt Matador auf

Kurz vor dem Unglück hatte der Torero noch triumphiert Bild AFP

Der aus Spanien stammende Torero Ivan Fandiño ist nach Angaben der Regionalzeitung "Sud Ouest" beim Stierkampf in Aire-sur-l'Adour über sein eigenes Tuch gestolpert. Im Krankenhaus erliegt er seinen schweren Verletzungen. Ein Torero ist in Frankreich von einem Stier aufgespießt und tödlich verletzt worden.

Nach dem Sturz des bekannten Matadors, der schon 2011 und 2014 bei Stierkämpfen schwer verletzt worden war, bohrten sich die Hörner des Stiers in seinen Oberkörper.

Der 36-Jährige verfing sich in der Arena in seinem Cape und strauchelte. Schwer verletzt wurde Fandiño aus der Arena getragen und starb kurze Zeit später.

Kurz zuvor hatte Fandino einen anderen Stier im Kampf getötet und ihm ein Ohr als Trophäe abgeschnitten.

Das spanische Königshaus schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, es trauere um eine "grosse Persönlichkeit des Stierkampfes". Auch der konservative Regierungschef Mariano Rajoy sprach von einer "traurigen Nachricht". Stierkämpfer aus Spanien und Frankreich würdigten Fandiño als grossen Kämpfer.

Der Stierkampf ist in Spanien immer noch sehr beliebt. 2015 erklärte die Regierung den Stierkampf zum "immateriellen Kulturerbe". Allerdings gibt es zunehmend Widerstand gegen diese Tradition, die von Tierschützern kritisiert wird.

Erst vor wenigen Wochen protestierten Tausende Menschen in Spanien für ein landesweites Verbot von Stierkämpfen und eine Verschärfung der Tierschutzgesetze.

Der Stierkampf beschäftigt auch die Justiz. Die Richter urteilten, die Kämpfe seien ein wichtiger Teil der spanischen kulturellen Tradition.

Related:

Comments

Latest news

Späte Tore bescheren Chile Sieg: 2:0 gegen Kamerun
Bereits in der ersten Halbzeit lag der Ball im Tor der Kameruner, doch der Treffer wurde nach Nutzung des Videobeweises aberkannt. Zudem wird knapp vor der Pause ein Treffer von Vargas nach dem Videobeweis wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben.

Wie teuer Ronaldo für einen neuen Klub würde
Der 75-Jährige soll bereits mit Ronaldo gesprochen haben und könnte ein entscheidender Faktor bei dessen Entscheidung sein. Neben Zidane soll auch Real-Kapitän Sergio Ramos bereits bei Ronaldo angerufen haben, um ihn zum Bleiben zu bewegen.

Parlamentswahl in Frankreich: Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
Die Wahllokale öffnen um 8.00 Uhr und sind bis 18.00 Uhr geöffnet, in grossen Städten zwei Stunden länger. Bei der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich eine historisch niedrige Wahlbeteiligung ab.

Ancelotti will Ronaldo zu den Bayern holen!
Sogar der FC Bayern soll zu den Interessenten zählen, heißt es aus Italien, was ein eher unwahrscheinliches Szenario sein dürfte. Im Moment scheint es schwer vorstellbar, dass der FC Bayern eine dreistellige Summe für einen einzigen Spieler ausgeben wird.

Martin Schulz will die Steuern für Reiche erhöhen
Bislang würden die "oberen Schichten privilegiert", sagte Schulz in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" weiter. Welche Grenze künftig gelten soll, ließ Schulz offen.

Other news