US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen

Das US-Kriegsschiff

Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen.

Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem Containerschiff vor der Küste Japans sind mehrere vermisste Seeleute tot aufgefunden worden.

Sie seien von Tauchern in überfluteten Bereichen des Kriegsschiffes entdeckt worden, teilte die US-Marine am Sonntag mit, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Die sieben Seeleute waren zunächst vermisst worden, und die US-Marine hatte nach der Bergung der Toten bis Sonntagnacht mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen keine offiziellen Angaben zur Identität der Opfer gemacht. Drei verletzte Seeleute, darunter der Kommandant, wurden in Krankenhäusern behandelt, weitere Leichtverletzte an Bord.

US-Medien zufolge wurden die Leichen aller sieben Vermissten gefunden. Das Containerschiff ist fast vier Mal so groß wie der Zerstörer.

US-Medienberichten zufolge ist es für Experten dennoch rätselhaft, wie ein so modernes und wendiges Kriegsschiff mit einem solch grossen Containerschiff zusammenstossen konnte.

Der Zusammenstoß ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes.

Die japanische Küstenwache setzte die Befragung der Besatzungsmitglieder des Containerschiffes am Sonntag fort, um herauszufinden, ob Regeln des Schiffsverkehrs missachtet wurden. Die US-Marine versicherte, den Angehörigen der Besatzungsmitglieder die eingehenden Informationen über den Hergang des Unfalls mitzuteilen. Zum Zeitpunkt der Kollision soll klares Wetter geherrscht haben. Inzwischen befindet sich die "USS Fitzgerald" im Hafen der Marinebasis. Es habe dort in der Vergangenheit schon mehrfach Unfälle gegeben, sagte Yutaka Saito von der japanischen Küstenwache. Das aus der japanischen Stadt Nagoya kommende Containerschiff erreichte am Samstag seinen Zielhafen Tokio. Die Marine schickte den Zerstörer "USS Dewey" und einen Helikopter zur Hilfeleistung. Japan ist einer der wichtigsten Verbündeten der USA in der Asien-Pazifik-Region.

Related:

Comments

Latest news

Fußball: Los geht's: Confed-Cup-Titel fehlt DFB-Team noch
Leno bestätigte das für den Konkurrenzkampf der drei Torhüter. "Dahinter ist der Kampf eröffnet", erklärte Leno. In den knapp zwei Wochen des Zusammenseins habe sich schon ein guter Teamgeist herausgebildet, erklärte Stindl.

UNO: Neue Rekordzahl an Flüchtlingen
Unter den 65,6 Millionen sind 40,3 Millionen Menschen, die innerhalb des Heimatlandes geflohen sind, die größte Gruppe. Der Konflikt im Südsudan hat laut den UNHCR-Experten die am schnellsten eskalierende Flüchtlingskrise verursacht.

Death Stranding ist nicht auf der E3 zu sehen
Bisher geht man davon aus, dass Death Stranding ein Third-Person-Actionspiel mit einer offenen Welt sein wird. Er wird trotzdem bei Geoff Keighleys E3 Coliseum am Mittwoch den 14 Juni um 3:15pm PST sein.

Brandanschläge an Bahnstrecken in ganz Deutschland
Wie die Bundespolizei weiter mitteilte, hat das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei die Ermittlungen übernommen. Zwischen Dortmund und Bochum komme aus bei den Linien zu Verspätungen zwischen zehn und fünfzehn Minuten in beiden Richtungen.

Ataribox - Atari arbeitet an neuer Spielkonsole
Wie der Vorfahre Atari 2600 , der in Europa 1978 auf den Markt kam, soll die Ataribox Holzelemente an seinem Äußeren aufweisen. Details wollte er nicht bekannt geben, Atari sei noch mit dem Design beschäftigt und werde das später vorstellen.

Other news