US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen

Kriegsschiffe der US-Marine

Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen.

Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem Containerschiff vor der Küste Japans sind mehrere vermisste Seeleute tot aufgefunden worden.

Sie seien von Tauchern in überfluteten Bereichen des Kriegsschiffes entdeckt worden, teilte die US-Marine am Sonntag mit, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Die sieben Seeleute waren zunächst vermisst worden, und die US-Marine hatte nach der Bergung der Toten bis Sonntagnacht mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen keine offiziellen Angaben zur Identität der Opfer gemacht. Drei verletzte Seeleute, darunter der Kommandant, wurden in Krankenhäusern behandelt, weitere Leichtverletzte an Bord.

US-Medien zufolge wurden die Leichen aller sieben Vermissten gefunden. Das Containerschiff ist fast vier Mal so groß wie der Zerstörer.

US-Medienberichten zufolge ist es für Experten dennoch rätselhaft, wie ein so modernes und wendiges Kriegsschiff mit einem solch grossen Containerschiff zusammenstossen konnte.

Der Zusammenstoß ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes.

Die japanische Küstenwache setzte die Befragung der Besatzungsmitglieder des Containerschiffes am Sonntag fort, um herauszufinden, ob Regeln des Schiffsverkehrs missachtet wurden. Die US-Marine versicherte, den Angehörigen der Besatzungsmitglieder die eingehenden Informationen über den Hergang des Unfalls mitzuteilen. Zum Zeitpunkt der Kollision soll klares Wetter geherrscht haben. Inzwischen befindet sich die "USS Fitzgerald" im Hafen der Marinebasis. Es habe dort in der Vergangenheit schon mehrfach Unfälle gegeben, sagte Yutaka Saito von der japanischen Küstenwache. Das aus der japanischen Stadt Nagoya kommende Containerschiff erreichte am Samstag seinen Zielhafen Tokio. Die Marine schickte den Zerstörer "USS Dewey" und einen Helikopter zur Hilfeleistung. Japan ist einer der wichtigsten Verbündeten der USA in der Asien-Pazifik-Region.

Related:

Comments

Latest news

IPhone 8 surft schon im Internet
Diese beträgt 375 mal 812 Bildpunkte, was einer dreifachen Retina-Auflösung von 1125 mal 2436 Pixeln entsprechen würde. Apples iPhones - hier die aktuelle Baureihe 7 - erscheinen normalerweise im September.

Mehr OPs wegen Rückenschmerzen
Der Rücken schmerzt - und was jetzt? Für die Studie griff die Stiftung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes zurück. Die Zahl aller stationären Behandlungen stieg im gleichen Zeitraum dagegen nur um zwölf Prozent.

UNO: Neue Rekordzahl an Flüchtlingen
Unter den 65,6 Millionen sind 40,3 Millionen Menschen, die innerhalb des Heimatlandes geflohen sind, die größte Gruppe. Der Konflikt im Südsudan hat laut den UNHCR-Experten die am schnellsten eskalierende Flüchtlingskrise verursacht.

Übernahmepoker: Busch sichert sich gut 30 Prozent an Pfeiffer Vacuum
Bender kündigte indes an, eine operative Zusammenarbeit mit der Busch-Gruppe ausloten zu wollen, um mögliche Synergien zu heben. Juni waren etwa 17.000 Pfeiffer-Aktien zum Kauf angedient worden, so dass Busch nun 30,14 Prozent des Grundkapitals hält.

Beerdigung von Schauspielerin Christine Kaufmann: Allegra Curtis: "Ich war"
Freunde und Verwandte haben heute die Möglichkeit, sich in Paris am Familiengrab von Christine Kaufmann zu verabschieden. Christine Kaufmanns Bruder, der gläubige Katholik Hans-Günther Kaufmann (73), wird heute in Paris die Urne beisetzen.

Other news