ARKit-App von Ikea: Virtuelle Möbel lassen sich millimetergenau platzieren

ARKit-App von Ikea: Virtuelle Möbel lassen sich millimetergenau platzieren

Auch IKEA-CEO Michael Valdsgaard äußerte sich zu den Plänen. Auch IKEA weiß die neue Technik zu schätzen und stellte in einem Interview eine leistungsfähige AR-App für iOS 11 in Aussicht. Auch würden sich die virtuellen Möbel der Beleuchtung des Zimmers anpassen. Kunden laufen dann mit ihrem iPad herum, sehen ein Möbelstück, das Ihnen zusagt und testen dann, ob dieses von der Größe her in den eigenen Wohnraum passt.

Zur Markteinführung soll die App zwischen 500 und 600 IKEA-Produkte beinhalten.

Augmented Reality steht bei Apple momentan hoch im Kurs. Das Ziel bleibt jedoch eine App, die zu Hause verwendet werden kann.

Der Ikea-Verantwortliche antwortet auf die Frage, wann die App veröffentlicht wird, dass sie eine extrem "tighte Deadline" haben. Im Mai 2015 berichtete das Wall Street Journal, dass Apple das führende Münchner AR-Unternehmen gekauft hat.

Im Bereich von Virtual Reality ist Ikea ebenfalls tätig.

IKEA will mit einer iOS-App virtuelle Möbel in euerer Wohnung oder eurem Haus platzieren. Die App ist kostenlos bei Steam erhältlich.

Related:

Comments

Latest news

Vier Familienmitglieder des Pariser Angreifers in Gewahrsam
Im April hatte ein 39 Jahre alter Gewalttäter auf den Champs-Elysées Polizisten angegriffen und den Beamten Xavier Jugelé getötet. Bei dem Angreifer wurde ein Schreiben mit Bezug zur Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gefunden.

London bleibt vor Brexit-Verhandlungen hart
In der höchst umstrittenen Frage, wie viel Geld Großbritannien der EU noch schuldet , scheint es etwas Bewegung zu geben. Für Luxemburger sei es beispielsweise am wichtigsten, die Interessen des eigenen Finanzplatzes zu verteidigen.

Transfer von Torjäger Modeste nach China perfekt
Der 25-fache Bundesliga-Saisontorschütze Modeste will den Europa-League-Teilnehmer trotz Vertrages bis 2021 verlassen. Cheftrainer Peter Stöger sieht einem bevorstehenden Transfer seiner Lebensversicherung im Angriff gelassen gegenüber.

Pentagon besiegelt Verkauf von Kampfjets an Katar
Die von Saudi-Arabien angeführten Sanktionen gegen das arabische Land seien übermäßig in Umfang und Umsetzung. Das Emirat weist die Anschuldigungen zurück und wird seinerseits vom Iran und der Türkei unterstützt.

"Bild": Transfer von Köln-Torjäger Modeste nach China perfekt
Eine Einigung zwischen den Vereinen gibt es zwar noch nicht, Schmadtke kündigte jedoch eine baldige Entscheidung an. Juni bereits zwei Angebote für Modeste unterbreitet, die laut Jörg Schmadtke "nicht akzeptabel" gewesen seien.

Other news