Atemstörung trug zum Tod von Carrie Fisher bei

Carrie Fisher im Jahr 2011

Carrie Fisher kämpfte und litt seit vielen Jahren unter Medikamenten- und Drogenproblemen und machte auch keinen Hehl daraus.

Als die Todesnachricht von "Star Wars"-Ikone Carrie Fisher im Dezember 2016 über die News-Ticker lief, waren Fans und Kollegen weltweit schockiert". Einem Autopsiebericht zufolge könnten mehrere Drogen eine Rolle gespielt haben. Bereits am Freitag hatte die Behörde erste Einzelheiten zur Todesursache bekanntgegeben.

Die Schauspielerin Carrie Fisher, die den meisten als Prinzessin Leia aus den "Star Wars"- Filmen bekannt ist, ist unter anderem an Schlafapnoe gestorben. Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen wurden festgestellt.

Fishers Tochter, Billie Lourd, reagierte am Freitag auf den Befund. "Letzten Endes starb sie daran", erklärte die 24-Jährige. Sie habe unter anderem über das Schamgefühl gesprochen, das Menschen und ihre Familien, die mit diesen Krankheiten konfrontiert seien, quälen.

Fisher, die in der "Star Wars"-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren". Ich kenne meine Mutter und ich weiß, dass ihr Tod andere Menschen dazu ermutigen soll, offen mit ihren Kämpfen umzugehen. Sie hatte wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten. Scham und diese sozialen Stigmata sind die Feinde des Fortschritts, dee letztendlich zu einem Heilmittel führt.

Related:

Comments

Latest news

Löws Feinschliff im Disneyland - Geheimplan in Arbeit
Den taktischen und personellen Feinschliff vollzieht der Bundestrainer im Geheimen. Juli vertritt, eine "große Lust" auf eine starke Präsentation.

Politischer Neustart nach Macron-Sieg in Frankreich
Viele Wähler waren eher verwirrt angesichts der unklaren Abgrenzung zwischen Bürgerlichen, Sozialdemokraten und Macronisten. Bis Sonntagmittag gaben 17,7 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie das Innenministerium mitteilte.

Ronaldo und die Steuern: Stürmerstar vor Weggang von Real?
Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein. Ronaldo droht eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro.

Studie: Breite Mehrheit ist für Maßnahmen gegen Fake News
Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer in Deutschland haben einer Umfrage zufolge schon Erfahrungen mit sogenannten Fake News . Insgesamt ist bereits eine Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland (59 Prozent) mit "Fake News" im Netz in Berührung gekommen.

Schalkes neuer Coach Tedesco plant weiter mit Konopljanka
Der Spieler muss zuvor aber mit einer Geldstrafe für seine Äußerungen über Weinzierl rechnen. Ein Abgang von Yevhen Konoplyanka ist bei Schalke 04 offenbar vom Tisch.

Other news