"Bild": Regierung in Ankara profitiert erheblich finanziell von Flüchtlings-Deal

Türkische Flagge

Jetzt wird bekannt: Die türkische Regierung erhielt im Zuge des Flüchtlingsabkommens Unsummen von der Europäischen Union.

Zunächst scheint das wenig überraschend. Hat sie überhaupt die Kontrolle, was mit den EU-Millionen passiert?

Die türkische Regierung profitiert laut "Bild" stärker vom Flüchtlingsdeal mit der EU als bisher bekannt: Brüssel habe der Regierung in Ankara 222 Millionen direkt überwiesen, obwohl das Geld eigentlich nur an Flüchtlingsorganisationen gehen sollte.

Die Gelder hätten eigentlich an Hilfsorganisationen fließen sollen.

Damit sei die türkische Regierung nach dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen der zweitgrößte Nutznießer der bisher ausgezahlten Finanzhilfen. Das Ernährungsprogramm sei bisher mit 310 Millionen Euro unterstützt worden.

Andere Hilfsorganisationen bekamen bisher erheblich geringere Beträge aus dem EU-Topf.

So gingen 9,6 Millionen Euro an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), 7,6 Millionen Euro an die Diakonie und zwei Millionen Euro an die Deutsche Welthungerhilfe, schreibt die "Bild".

Related:

Comments

Latest news

Bis Mittag etwas schwächere Wahlbeteiligung in Frankreich als 2012
Schon im Präsidentschaftswahlkampf konnte er mit seiner Einstellung gegen das politische Establishment bei vielen Wählern punkten. Im ersten Wahlgang errangen in 10 von 11 Wahlkreisen Kandidaten von LREM und der verbündeten MoDem-Partei den ersten Platz.

Arte zeigt umstrittene Doku über Antisemitismus
Zur Prüfung des Films hatte der WDR dann Ende vergangener Woche ein halbes Dutzend Rechercheure beauftragt. Derzeit kursieren im Internet nur fehlerhaft übersetzte französische Fassungen.

Löw kann für Turnierstart mit allen Spielern planen
In Gedenken an den verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Kohl wird die deutsche Auswahl gegen Australien Trauerflor tragen. In einem ARD-Interview betonte Löw noch einmal die Bedeutung des Confed Cups ein Jahr vor der Weltmeisterschaft in Russland .

Modeschöpferin Carla Fendi mit fast 80 Jahren gestorben
Traurige Neuigkeiten aus der Modewelt: Modeschöpferin Carla Fendi ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Ab den 1960ern begann das Modehaus mit dem deutschen Stardesigner Karl Lagerfeld zusammenzuarbeiten.

Krisentreffen der Air-Berlin-Aktionäre
Seit 2008 schreibt Air Berlin - mit einer Ausnahme durch den Verkauf des Vielfliegerprogramms - beständig rote Zahlen. Oder Gabelstaplerfahrer Michael Hablasch, der den Air-Berlin-Anstecker auch auf Firmen-Events am Revers trägt.

Other news