Bundesweite BKA-Razzien wegen Hass-Postings im Netz

Auf einem Bildschirm steht der Schriftzug

Im Kampf gegen Hasskommentare im Internet hat die Polizei am Dienstag Wohnräume in 14 Bundesländern durchsucht. Seit 6 Uhr morgens seien 23 Polizeidienststellen in 14 Bundesländern - darunter auch Hessen - im Einsatz, hieß es in einer BKA-Mitteilung. Die Beamten durchsuchten demnach Wohnungen und vernahmen Verdächtige. Im Zentrum steht rechts motivierte Hetze. Außerdem gehe die Polizei gegen einen mutmaßlichen Reichsbürger und zwei politisch links motivierte Täter vor. Anlass war der zweite bundesweite Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings.

Bundesjustizminister Maas erklärte, die Entschlossenheit der Behörden sei ein wichtiges Signal. "Wer strafbare Inhalte im Netz verbreitet, wird konsequent verfolgt und zur Rechenschaft gezogen".

► Die Statistik zeigt: Es gibt Handlungsbedarf. Beispielsweise kann Volksverhetzung in sozialen Netzwerken oder Onlineforen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Related:

Comments

Latest news

Schriftsteller Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis
Jan Wagner studierte Anglistik an der Universität Hamburg, am Trinity College in Dublin und an der Humboldt-Universität Berlin. Wagner erhielt 2014 als erster Lyriker den Leipziger Buchpreis, er wurde für seine "Regentonnenvariationen" ausgezeichnet.

Polizei sucht nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen weiter die Täter
Auf der Internetplattform "linksunten.indymedia.org" tauchte am Montag ein mögliches Bekennerschreiben auf. Taten habe es auch in Bad Bevensen und in Bremen gegeben, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Hannover.

Kölner Obdachlosen getötet und angezündet - Haftstrafen
Ein Mann und eine Frau sind am Dienstag vom Landgericht Köln wegen Totschlags eines Obdachlosen zu Haftstrafen verurteilt worden. Der 37 Jahre alte Angeklagte und seine 31 Jahre alte Komplizin und Freundin waren zum Zeitpunkt der Tat ebenfalls obdachlos.

Real-Boss: Haben kein Kaufangebot für Ronaldo vorliegen
Pérez führt Real und das Starensemble um Cristiano Ronaldo mit eiserner Hand und erntet dafür immer wieder gleichermaßen Verehrung wie Verachtung. "All das ist sehr merkwürdig", sagte Pérez.

Störungen nach Anschlägen auf Bahn weitgehend behoben
Ein politischer Hintergrund wurde mit Blick auf den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg nicht ausgeschlossen. Nach den Brandanschlägen auf Bahnanlagen in Leipzig gibt es noch keine Hinweise auf die Täter.

Other news