DAX auf Rekordniveau, ifo Institut erhöht Prognose für deutsche Konjunktur

Als Wachstumstreiber sehen die Wirtschaftsforscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit

"Die deutsche Wirtschaft ist stark und stabil. Wir erleben gerade ein so kräftiges erstes Halbjahr, dass uns der Schwung bis ins kommende Jahr trägt", sagt Timo Wollmershäuser, der Leiter der ifo Konjunkturforschung, am Dienstag.

In diesem Jahr erwarten die Ifo-Forscher ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Im kommenden Jahr werden es sogar 2,0 Prozent werden, bislang erwarteten die Experten 1,8 Prozent.

München - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung des Ifo-Instituts weiter auf Aufschwung. Die Unternehmen beurteilen die Aussichten im ifo Konjunkturtest als so glänzend wie noch nie seit 1990.

Als Wachstumstreiber sehen die Wirtschaftsforscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit. Die anziehende Konjunktur im Euro-Raum und der übrigen Welt führe zu steigenden Exporten, aber auch zu einem weiter wachsenden Exportüberschuss.

Die Zahl der Beschäftigten werde von 43,6 Millionen Menschen im vorigen Jahr über 44,2 Millionen 2017 auf 44,6 Millionen im nächsten Jahr steigen. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft dürften auch die bisher eher zur Schwäche tendierende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen, hieß es. Zuvor hatte bereits das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI seine Wachstumsprognose 2017 angehoben, auf 1,6 Prozent nach zuvor 1,3 Prozent.

Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht die deutsche Wirtschaft auf einem robusten Wachstumskurs. Von 0,6 Prozent wird die Inflationsrate auf 1,7 Prozent in diesem Jahr springen und im kommenden dann 1,6 Prozent erreichen. Sie waren damit optimistischer eingestellt als die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten.

Related:

Comments

Latest news

Zweieinhalb Jahre für "Schwesta Ewa"
Die Vorwürfe der Zuhälterei und des Menschenhandels sahen sie dagegen nicht als erwiesen an. Bis zur heutigen Urteilsverkündung war Schwesta Ewa über acht Monate in Untersuchungshaft.

Bericht: Waffenlager bei Champs-Élysées-Angreifer gefunden
Bei dem toten Angreifer wurde ein Schreiben mit Bezug zur Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gefunden. Polizisten löschten am Montag das Auto des Angreifers, das in Flammen aufgegangen war.

Spanien: Mourinho wegen Steuerhinterziehung angeklagt
José Mourinho , derzeit Trainer von Manchester United , ist in Spanien wegen Steuervergehen angeklagt worden. Der Madrider Torjäger soll zwischen 2011 und 2014 gut 14,7 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben.

Laut Agentur Waffenlager bei Champs-Élysées-Angreifer gefunden
Im April hatte ein 39 Jahre alter Gewalttäter auf den Champs-Elysées Polizisten angegriffen und den Beamten Xavier Jugelé getötet. Der bewaffnete Mann hatte auf dem Prachtboulevard mit seinem Auto ein Polizeifahrzeug gerammt .

Samsung Note 8 kommt ohne Fingerabdruck-Sensor im Display
So soll der Bereich des Screens, unter dem sich der Fingerabdrucksensor befindet, heller erscheinen als der Rest des Screens. Stattdessen könnte der Hersteller den Fingerabdrucksensor ähnlich wie beim Galaxy S8 auf der Rückseite platzieren.

Other news