Drei Festnahmen nach tödlichem Autorennen in Mönchengladbach

In Mönchengladbach ist ein Fußgänger bei einem illegalen Autorennen getötet worden

Die Fälle häufen sich. Laut Polizei lieferten sich drei Autofahrer ein Rennen auf der vierspurigen Straße. Sie hatten sich ein Rennen geliefert, bei dem eine 19-jährige Fahrradfahrerin ums Leben kam.

Ein 38 Jahre alter Fußgänger ist bei einem illegalen Autorennen in Mönchengladbach getötet worden. Der 28-Jährige aus Schwalmtal, nicht weit von Mönchengladbach, habe in den ersten Vernehmungen in der Nacht zu vielen Detailfragen geschwiegen, sagte ein Polizeisprecher. Staatsanwaltschaft und Polizei prüften am Montag, ob die Beschuldigten einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Polizei ermittelt wegen Mordes. Unter anderem werden Videoaufnahmen ausgewertet. Er starb noch an der Unfallstelle (TAG24 berichtete). Am Montag waren am Schauplatz noch die Markierungen der Spurensicherung zu sehen.

Aber der Fall in Mönchengladbach gliedert sich ein in eine ganze Reihe schwerer Raser-Unfälle in Deutschland. Ein 23-jährige soll dabei in eine Gruppe Jugendlicher gerast sein. Eine 14-Jährige starb, ein 16-Jähriger wurde schwer verletzt.

Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte "wie ein Rennfahrer". Der Mann hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Mit dem Strafmaß in dem Kölner Fall beschäftigt sich derzeit der Bundesgerichtshof. Er war damals mit zwei weiteren jungen Männer in getunten Autos unterwegs gewesen. Statt mit 50 Stundenkilometern rasten sie mit teilweise 90 Km/h durch die Stadt. Ob er dabei zwischenzeitlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, blieb zunächst unklar. Sie erlag wenig später ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Der tödliche Unfall vom Wochenende entfachte erneut die politische Debatte um eine Strafverschärfung für illegale Straßenrennen. "Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden", sagte Maas der "Rheinischen Post".

Der Justizminister fügte hinzu, er halte es angesichts der Entwicklung für erforderlich, "dass wir rasch gesetzlich reagieren".

Related:

Comments

Latest news

US-Student Otto Warmbier gestorben
Sein Aufenthalt in Nordkorea war für den US-Studenten Otto Warmbier nur ein Zwischenstopp, der ihm letztendlich das Leben kostete. Der 22-Jährige hatte nach Darstellung von Ärzten während seiner Zeit in Nordkorea schwere Schädigungen am Gehirn erlitten.

Ronaldo und die Steuern: Stürmerstar vor Weggang von Real?
Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein. Ronaldo droht eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro.

Polizei Holzkirchen: Valley: Lkw fährt in Stauende
Wegen der Baustelleneinrichtung musste eine Fahrspur bei Holzkirchen in Fahrtrichtung München weggenommen werden. Er beschädigte drei Fahrzeuge und hinterließ ein Trümmerfeld sowie eine ungefähr 50 Meter lange Bremsspur.

Champions League: Der Siegesszug des Pay-TV?
Wie " Spiegel online " und der Blog "Alles außer Sport" berichten, hat Dazn deutlich mehr Rechte als bisher angenommen. Sky hat hingegen ein Erstwahlrecht in der Gruppenphase - für alle Mittwochspiele und drei Dienstagsspieltage.

Dauert ein Fußball-Spiel nur noch 60 Minuten?
Demnach soll den Teams künftig Tor- oder Punktabzug drohen, wenn Spieler der eigenen Mannschaft den Unparteiischen beleidigen. Zentrale Punkte: ein Spiel könnte 60 Minuten dauern, Beschwerden beim Schiedsrichter mit einem Tor Abzug bestraft werden.

Other news