Kepler entdeckt zehn erdähnliche Planeten — NASA

Das Weltraumteleskop Kepler hat mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht

Mit Hilfe des Kepler-Weltraumteleskops haben Nasa-Forscher außerhalb unseres Sonnensystems zehn neue erdähnliche Planeten entdeckt.

Seit mehreren Jahren haben Nasa-Wissenschaftler die Mission, nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems zu suchen, auf denen es möglicherweise Leben geben könnte. Von den insgesamt 219 Welten kreisen zehn erdgroße Exoplaneten in der habitablen Zone ihrer Systeme und könnten damit möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten, teilte die NASA am Montag bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Moffett Field mit. Sieben der zehn erdgroßen neuen Planeten umkreisen demnach Sterne, die unserer Sonne ähneln. Damit steigt die Zahl der Exoplaneten-Kandidaten, die "Kepler" in den vergangenen Jahren entdeckt hat, auf mehr als 4000.

Vergrößern Seit 2014 sucht Kepler mit einem geänderten Ansatz nach Exoplaneten. Das Teleskop untersuchte in seinen ersten vier Missionsjahren einen festen Ausschnitt am Sternenhimmel nach Exoplanten - und zwar im Sternbild Cygnus/Schwan. Mehr als 2.300 konnten bereits als "echte" Exoplaneten, also als Planeten anderer Sterne, verifiziert werden. Kepler soll insbesondere erdähnliche und damit potenziell bewohnbare Exoplaneten entdecken. Ob die neu entdeckten Planeten auch tatsächlich als Planeten eingestuft werden können, ist deshalb noch nicht näher bestimmt. Nach der Entdeckungen von neuen Planeten nimmt die Nasa eine Klassifizierung vor, ähnlich wie Biologen bei neuen Spezies.

Related:

Comments

Latest news

Pokémon GO: Überarbeitete Arenen und Raids im neuesten Update
Jetzt ist das erste Update erschienen, das die Arenen im Spiel überarbeitet und den neuen, kooperativen Raid-Modus einführt. Ihr könnt euch pro Tag einen kostenlosen Raid-Pass in einer Arena abholen, jedoch nur einen gleichzeitig mit euch führen.

Georg-Büchner-Preis für Lyriker Jan Wagner
Er studierte Anglistik an der Universität Hamburg , am Trinity College in Dublin und an der Humboldt-Universität Berlin. Er wurde erstmals 1923 vergeben, im vergangenen Jahr an den Schriftsteller Marcel Beyer.

Darum hat sie keinen Anspruch auf Kohls Rente
Auch jetzt beim Tod ihres Ehemannes, eines berühmten Mannes, wo die "Privatsache Tod" alles andere als das bleibt, bleiben kann. Später studierte sie Volkswirtschaft in München und arbeite dann beim ifo-Institut im Bereich der Wirtschaftsforschung.

LE BOURGET: Boeing sieht immer weniger Zukunft für Riesenjets
Boeing will sich erst einer ausreichend großen Nachfrage sicher sein, damit sich die Entwicklung eines neuen Jets auszahlt. Das sind 3,6 Prozent mehr, als Boeing vor einem Jahr für die zwei Jahrzehnte bis 2035 vorhergesagt hatte.

Mann erfindet Vergewaltigung von imaginärer Freundin
Mit einer WhatsApp-Nachricht hat ein 18-Jähriger im hessischen Rotenburg am frühen Dienstagmorgen einen Polizeieinsatz ausgelöst. So konnte der junge Mann, der die Vergewaltigung frei erfunden hatte, schließlich in Bad Hersfeld angetroffen werden.

Other news