"Marca" berichtet | Zidane: "Cristiano, wir brauchen dich!"

Real Madrids portugiesischer Star Cristiano Ronaldo will offenbar Spanien

Die portugiesische Sportzeitung "A Bola" hatte zuvor berichtet, dass Ronaldo Real Madrid in diesem Sommer verlassen wolle.

In einer offiziellen Mitteilung des FC Bayern wird der Vorstandschef zitiert: "Wir sind es ja gewohnt, dass in der Transferperiode intensiv über mögliche Zu- oder Abgänge spekuliert wird". "Niemand wird Cristiano Ronaldo nachweinen, weil seine Beziehung mit dem Bernabéu mehr kommerziell als sentimental war", heißt es in einem Kommentar.

Der Kapitän der Portugiesen weicht Fragen zu seiner Zukunft und Steuerverfahren aus.

Ronaldo soll nach einer Anzeige der Staatsanwaltschaft in Spanien zwischen 2011 und 2014 gut 14,7 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. CR7 will weg - das ist offensichtlich. Und zwar von der "Gazzetta dello Sport".

Das gut vernetzte Blatt beruft sich auf das gute Verhältnis von Bayern-Cheftrainer Carlo Ancelotti zum Real-Torjäger. Laut der Sportzeitung "Marca" soll Zidane dem Superstar dargelegt haben, dass er mit seinen Toren und seinem Kampfgeist für Real unverzichtbar sei. Eine Stellungnahme vom FC Bayern zu den Medienspekulationen aus Italien gab es bislang nicht.

"Wir sind jederzeit bereit, mit Real-Präsident Perez über Ronaldo zu sprechen". Die Zeitung weist aber auch selbst darauf hin, dass dieser das Gehaltsgefüge der Bayern sprengen würde.

Ronaldo zehnmal so teuer wie Tolisso? Für eine Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo müssten mögliche Interessenten wie Paris St. Germain oder Manchester United die mit Abstand höchste Transfersumme der Fußball-Geschichte bezahlen. Interessanterweise treffen am 8. August in Skopje/Mazedonien Real und ManUnited im UEFA-Supercup aufeinander.

Weil der Europameister aktuell rund 50 Millionen Euro brutto im Jahr verdient, käme noch einiges obendrauf. Er habe ein "ruhiges Gewissen", rief Ronaldo Journalisten in Lissabon vor dem Abflug nach Russland zu. Genau so viel würde es kosten, um Ronaldos Gehaltsvorstellungen für einen Vierjahresvertrag zu erfüllen.

Wie reagieren Portugals Trainer und seine Teamkollegen beim Confederations Cup? Mal schauen, bei welchem Klub er künftig das Posen fortsetzen wird. Nach getaner Arbeit posierte er mit Teamkollegen für ein Foto und präsentierte selbstbewusst und mit energischem Blick seine ausgeprägte Armmuskulatur.

Related:

Comments

Latest news

Bundesweit Razzien wegen Hasskriminalität im Netz
Das hohe Aufkommen strafbarer Hasspostings im Netz zeige, dass Handlungsbedarf bestehe, erklärte BKA-Chef Holger Münch. Bundesinnenminister Thomas de Maizière zeigte sich besorgt über zunehmend offen propagierten Hass im Netz.

Schweigeminute für Opfer von Hochhausbrand
Es sei durchaus möglich, dass das nicht bei allen Todesopfern gelingen werde, so sehr habe das Feuer im Grenfell Tower gewütet. Dafür veröffentlichten die Behörden am Montag Bilder aus dem Hochhaus, die das ganze Ausmaß der Katastrophe zeigen.

Bundesweit Razzien wegen Hasskriminalität im Netz
Die Hassbotschaften seien inakzeptabel, egal ob solche Äußerungen rechtsextrem, linksextrem oder islamistisch motiviert seien. Das nach wie vor hohe Aufkommen von strafbaren Hasspostings zeige den Handlungsbedarf, erklärte BKA-Präsident Holger Münch.

Terror: Trump attackiert Katar auf Twitter
Arabische Medien hatten berichtet, die Agentur habe über Twitter gemeldet, Katar ziehe seine Botschafter aus fünf Golfstaaten ab. Die Folgen seien "kurzfristig sehr überschaubar", erklärte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA).

Alles ausgezählt: Macron-Partei gewinnt erste Parlamentswahl-Runde
Sozialisten und die bürgerliche Rechte, die seit einem halben Jahrhundert die Geschicke des Landes bestimmten, sind ausgebremst. Laut dem offiziellen Ergebnis holte das konservative Lager aus Republikanern und Zentrumspartei UDI 21,56 Prozent der Stimmen.

Other news