Musical mit den Hits von Wolfgang Petry

Das ist Wahnsinn Schlager Ikone Wolfgang „Wolle“ Petry bekommt sein eigenes Musical

Schlagerstar Wolfgang Petry bekommt sein eigenes Musical. Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, wird die Show, die den Namen "Wahnsinn" trägt, ab Februar 2018 im Duisburger Theater am Marientor zu sehen sein. Wie die Veranstalter mitteilten, geht es darin um vier Liebespaare und den alltäglichen Beziehungswahnsinn. Klar, dass ein Paar dabei durch die "Hölle, Hölle, Hölle" geht. Auch Freundschaftsbänder, Petrys früheres Markenzeichen, spielen eine Rolle. Von "Der Himmel brennt" über "Weiß der Geier" bis hin zum Titelsong "Wahnsinn" ist alles dabei.

Man liest nur seinen Namen und schon hat man den ersten Hit im Kopf: Die Musik von Wolfgang "Wolle" Petry war in den 90er-Jahren überall präsent. Er begleite die Entwicklung des Musicals jedoch mit großem Interesse.

Related:

Comments

Latest news

Schadenersatzprozess gegen Achenbach: Entscheidung erwartet
Der im März 2015 zu sechs Jahren Gefängnis verurteilte 65-Jährige befindet sich inzwischen im offenen Vollzug. Der Vorsitzende Richter korrigierte damit die Summe aus dem ersten Verfahren.

Nintendo Switch: Neue Firmware sorgt für neue Funktionen
Hinzu kommen neue User-Icons und die Möglichkeit, die Lautstärke über die Schnelleinstellungen zu ändern. Bisher mussten die betroffenen Nutzer die Switch vom Fernseher trennen.

Französische Verteidigungsministerin Goulard tritt zurück
Macron hatte gestern Abend Premierminister Edouard Philippe mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Nach dem Ausgang der Parlamentswahl wird mit einer umfassenden Kabinettsumbildung in dieser Woche gerechnet.

Nasa entdeckt zehn neue erdähnliche Exoplaneten
Ob die neu entdeckten Planeten auch tatsächlich als Planeten eingestuft werden können, ist deshalb noch nicht näher bestimmt. Wie die Nasa-Forscher herausfanden, umkreisen sieben der zehn erdgroßen neuen Planeten Sterne, die unserer Sonne ähneln.

US-Polizisten erschießen schwangere Afroamerikanerin
Die Beamten haben die Afroamerikanerin, die im dritten Monat schwanger war und drei weitere Kinder hatte, erschossen. Juni ein Formular bei der Ethik-Organisation Office for Government Ethics ein, das diese am Freitag publizierte.

Other news