Parlamentswahlen: Macron-Partei holt absolute Mehrheit

Makron Wahl Wahlgang Staatsoberhaupt Frankreich Politische Partei Mandate Jean Luc Mélenchon Meinungsforschung Marine Le Pen François Hollande Lockerung Zeitverschiebung Überseegebiet Regierungspartei Hochrechnung Ausnahmezustand Mehrh

Die rechtspopulistische Front National dürfte die Fraktionsstärke mit maximal fünf Mandaten verfehlen.

Die Franzosen in der Schweiz und in Liechtenstein haben Joachim Son-Forget von der Partei La République en Marche (REM) als ihren Repräsentanten in die Nationalversammlung gewählt.

Die amtierende Vorsitzende von REM Catherine Barbaroux räumte ein, dass auch ihre Bewegung selber unter dem Frust der Wähler leide. Die Republikaner und ihre Verbündeten kamen den Hochrechnungen zufolge auf lediglich 125 bis 131 Sitze, die Sozialisten auf 41 bis 49 Sitze. Zwei Faktoren kommen bei der geringen Beteiligung zusammen: Einerseits galt das Ergebnis der Parlamentswahl schon Tage vor dem eigentlichen Urnengang als sicher.

Philippe sollte noch am Montag förmlich seinen Rücktritt einreichen und mit einer neuen Regierungsbildung beauftragt werden, wie es in Frankreich nach Parlamentswahlen üblich ist. Eine "kollektive Führung" werde ihn ersetzen.

Die Größenordnung Macrons absoluter Mehrheit zeigt das Ausmaß der Umwälzung in der französischen Politlandschaft, zu dem der neue Präsident in Rekordzeit imstande war. Der Kollaps seiner Partei sei nun perfekt. Der Rechtspopulistin Marine Le Pen gelang erstmals der Einzug ins französische Parlament. Mélenchon sagte am Abend, auch er selbst habe seinen Stimmbezirk in Marseille gewonnen. In der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl im Mai war Le Pen deutlich gegen Macron unterlegen. Sie bleibt jedoch damit bei weitem die grösste parlamentarische Opposition. Das klingt positiv, blendet die sozialen Widersprüche der Pläne des neuen Präsidenten aber aus. Sie versprach, "die schädlichen Projekte der Regierung mit allen notwendigen Mitteln zu bekämpfen".

Denn im Fall des Sieges einer anderen Partei stellt diese den Regierungschef, wobei Macron dies vorwegnahm, indem er das Steuer ohnehin bereits an den Konservativen Édouard Philippe als Premierminister übergab. Ihre Front National habe mindestens sechs Sitze gewonnen, erklärte sie. Für die zweite Runde zeichnet sich folgendes Bild ab: Die Gaullisten könnten etwa die Hälfte ihrer Sitze verlieren, die Sozialisten müssen sogar um den Fraktionsstatus bangen. Sie lag in der entscheidenden zweiten Runde der Parlamentswahl auf einem neuen historischen Tiefpunkt von knapp 43 Prozent.

Der Nationalversammlung steht die bislang umfangreichste Erneuerung seit Gründung der Fünften Republik 1958 bevor. Sie will im Parlament die schulische Ausgrenzung bekämpfen. Es ist eine Reaktion auf Skandale wie die Scheinbeschäftigungsaffäre um den konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon. Eben das, was Macron und seine Wähler wollen! Gewerkschaften und Linke drohen bereits mit Massenprotesten. Und von den Wählerinnen, die sich an der gestrigen Stichwahl beteiligten, gaben wiederum knapp 10 Prozent einen leeren oder ungültigen Stimmzettel ab.

Doch Meinungsforscher hatten einen noch deutlicheren Sieg vorausgesagt. Auch fehlt es hier wie da nicht an potenziellen Überläufern, die versucht sind, Macron die Hand zur Zusammenarbeit zu reichen.

Die Mitte-Regierung trat nach der Parlamentswahl traditionsgemäss zurück.

Related:

Comments

Latest news

Real-Präsident fordert Erklärung von Ronaldo
Ronaldo soll darüber so empört sein, dass er Spanien nach acht Jahren den Rücken kehren will. So berichtet es die Madrider Sport-Tageszeitung " Marca " exklusiv. "Ich verlasse Real.

Fußball: Trainer Zidane versuchte Ronaldo zu Real-Verbleib zu bewegen
Ein Ronaldo-Transfer mit einem mehrjährigen Vertrag könnte somit schnell über 300 Millionen Euro kosten. Für eine Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo müssten mögliche Interessenten wie Paris St.

Bis Mittag etwas schwächere Wahlbeteiligung in Frankreich als 2012
Schon im Präsidentschaftswahlkampf konnte er mit seiner Einstellung gegen das politische Establishment bei vielen Wählern punkten. Im ersten Wahlgang errangen in 10 von 11 Wahlkreisen Kandidaten von LREM und der verbündeten MoDem-Partei den ersten Platz.

Macron ernennt Philippe erneut zum Premierminister
Macrons enger Vertrauter und ehemaliger Wahlkampfmanager Ferrand steht seit Wochen wegen Vorwürfen dubioser Geschäfte unter Druck. Regierungssprecher Christophe Castaner sagte, die Umbildung werde keine großen Veränderungen bringen.

Mourinho wegen Steuerhinterziehung angezeigt
Es geht dabei um ein Steuervergehen, das der Portugiese zu seiner Zeit als Trainer von Real Madrid begangen haben soll. José Mourinho , derzeit Trainer von Manchester United , ist in Spanien wegen Steuervergehen angeklagt worden.

Other news