Pulisic: Keine Lust auf Bayern

Pulisic bleibt vorerst ein Schwarz-Gelber

Von Borussia Dortmund zum Hauptkonkurrenten aus München - kein einfacher, aber ein möglicher Weg.

Zumindest im Fall von Christian Pulisic wird sich das nicht wiederholen.

Im Interview mit ‚pennlive.com' beruhigt der US-Amerikaner die BVB-Fans und schließt einen Wechsel zum FC Bayern aus: "Nein, das könnte ich nicht machen".

"Nein, das könnte ich nicht tun", entgegnete der Angreifer beim Nachrichtenportal PennLive.com auf die Frage, ob er jemals zum Rivalen aus dem Süden wechseln könnte: "Sowas darf man eigentlich nicht sagen, aber nein". Sein Vertrag bei den Schwarz-Gelben läuft noch bis 2020. Jetzt hat er sich selbst zu dem Thema geäußert.

"Als ich klein war, wollte ich in der Premier League spielen". Aber jetzt bin ich in der Bundesliga und plane auch nicht, sie zu verlassen, weil das hier genau das ist, was ich machen möchte. "Ich bin zufrieden, so wie es ist", wischt der 16-fache Nationalspieler Pulisic alle Wechselgerüchte beiseite.

Related:

Comments

Latest news

DEL: Eisbären Berlin verpflichten Parlett, Stürmer Braun geht
Wie der Meister von 2014 am Dienstag bekanntgab, erhält der Stürmer einen Vertrag für die kommende Saison. Der ERC Ingolstadt hat Eishockey-Profi Laurin Braun vom Liga-Rivalen Eisbären Berlin verpflichtet.

Grüne scheitern mit Eilantrag zur "Ehe für alle"
September über die Gleichstellung von homosexuellen mit heterosexuellen Ehen im Bundestag abzustimmen. Der Grünen-Politiker Volker Beck bedauerte die Entscheidung und zeigte sich enttäuscht.

Auszeichnung für Autor und Übersetzerinnen von "Tram 83"
Ausgezeichnet werden außerdem seine Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller . Die Preisgelder betragen 20.000 Euro bzw.

Dax schafft im Kielwasser der Wall Street neue Bestmarke
Dank einer Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe belegten die Aktien mit zuletzt plus 3,45 Prozent den Spitzenplatz im MDax. Zudem erreichten an der Wall Street die viel beachteten Indizes Dow Jones Industrial und S&P 500 erneut Höchststände.

DFB-Startelf: Routine in der Abwehr, frischer Wind im Angriff
Denn beim 2:1, dass Kapitän Julian Draxler vom Punkt erzielte, wurde er nach Zuspiel des Gladbachers Stindl gefoult. Trotz eines weitgehend dominanten Auftritts bringt sich Löws unerfahrenes Team zwischendurch in Bedrängnis.

Other news