Puma unterliegt vor Gericht Konkurrent Adidas

Der Stan Smith Boost gehört zu einer Reihe von Retro-Modellen die Adidas erfolgreich wiederbelebt hat

Der Sportartikelhersteller adidas darf weiter einen von seinem Konkurrenten PUMA wegen Ähnlichkeit bemängelten Sportschuh verkaufen.

Vor dem Landgericht Braunschweig ging es nun um das Design eines Schuhmodells - konkret um die Sohle des Adidas-Modells "Stan Smith Boost", deren Design Puma für sich beansprucht. In dem Zivilverfahren vor dem Landgericht Braunschweig zog Puma am Montag seinen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurück, wie das Gericht mitteilte. Der Schuh war schon lange ein Klassiker im Sortiment von Adidas.

Im Unterlassungsantrag von Puma hatte es geheißen, man habe auf Form und Aussehen der Sohle zwei sogenannte Geschmacksmuster angemeldet.

Das Gericht sah allerdings nach der vorläufigen Beratung zu viele optische Unterschiede zwischen den geschützten Mustern und der Sohle des Adidas-Schuhs. Weil das bei den Kunden sehr gut ankommt, geht es um Milliardensummen auf dem Sportschuh-Markt.

"Stan Smith" ist ein Bestseller, in den USA stieg er auf zum bestverkauften Schuhmodell - und verdrängte sogar Nikes Basketballschuh "Jordan XII" auf Platz zwei.

Puma gegen Adidas: Es ist eine der größten Rivalitäten auf dem Markt für Sportartikel! .

Das Geschmacksmuster schützt das Design eines Produktes. Seit den 1920er Jahren hatten die Brüder Rudolf und Adolf "Adi" Dassler im bayerischen Herzogenaurach Schuhe gefertigt. Er wurde nach dem US-Tennis-Spieler Stanley Roger Smith (70) benannt, der 1972 das Rasenturnier Wimbledon in London gewann.

Related:

Comments

Latest news

Promi Big Brother - Bild am Sonntag veröffentlicht erste Teilnehmer
Wie die BamS unlängst verkündete, soll u.a. der frisch gekürte Dschungel-König Marc Terenzi mit von der Partie sein. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden was den Start und die Kandidaten für " Promi Big Brother " betrifft.

Bei Rennen Fußgänger getötet: Mann wegen Mordes in Untersuchungshaft
Gegen die 22 und 25 Jahre alten Männer dauere aber die Strafverfolgung wegen Straßenverkehrsgefährdung an, erklärte die Polizei . Der Justizminister fügte hinzu, er halte es angesichts der Entwicklung für erforderlich, "dass wir rasch gesetzlich reagieren".

Löws Feinschliff im Disneyland - Geheimplan in Arbeit
Den taktischen und personellen Feinschliff vollzieht der Bundestrainer im Geheimen. Juli vertritt, eine "große Lust" auf eine starke Präsentation.

Politischer Neustart nach Macron-Sieg in Frankreich
Viele Wähler waren eher verwirrt angesichts der unklaren Abgrenzung zwischen Bürgerlichen, Sozialdemokraten und Macronisten. Bis Sonntagmittag gaben 17,7 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie das Innenministerium mitteilte.

Ronaldo und die Steuern: Stürmerstar vor Weggang von Real?
Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein. Ronaldo droht eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro.

Other news