Real-Boss: Haben kein Kaufangebot für Ronaldo vorliegen

Real Madrids portugiesischer Star Cristiano Ronaldo will offenbar Spanien

SPANIEN ⋅ Florentino Perez bleibt bis 2021 Präsident von Real Madrid. Dies sagte Klubpräsident Florentino Perez dem spanischen Radiosender Onda Cero. "Nicht für Cristiano, nicht für (Alvaro) Morata, nicht für James (Rodríguez)".

Bei Champions-League-Sieger Real Madrid ist kein Angebot für den angeblich abwanderungswilligen Superstar Cristiano Ronaldo eingegangen. Ein angebliches Interesse des deutschen Rekordmeisters Bayern München dementierte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ausdrücklich.

Wie die Marca berichtet, darf der 70-Jährige vier weitere Jahre die Geschicke das Hauptstadt-Klubs leiten, da es keine Gegenkandidaten für die Präsidentschaftswahlen gibt. Er werde so bald wie möglich mit Ronaldo sprechen.

Related:

Comments

Latest news

Schon eine Million Playmobil-Figuren von Luther verkauft
Geliefert hat das Unternehmen die Figur nach eigenen Angaben bereits in Länder wie die USA und die Niederlanden. Von dem zum Reformationsjubiläum herausgebrachten Playmobil-Luther gibt es inzwischen eine Million Exemplare.

Pamela Anderson unterstützt Wikileaks-Gründer Assange
Ein Herz für Assange: Die meisten denken bei Pamela Anderson immer noch an ein blondes Girl in einem roten Badeanzug. Tatsächlich wurde die Schauspielerin durch ihre Rolle in "Baywatch" international zum Star und Sexsymbol.

Bruchsaler Firma startet mit Dubai Pilotprojekt für Lufttaxis
In Dubai sollten dazu auch zahlreiche "ports" gebaut werden, also Stellen, an denen die Lufttaxis starten und landen können. Den Angaben zufolge will Dubai 2030 ein Viertel der Reisen im Personenverkehr mit Hilfe autonomer Verkehrsmittel abwickeln.

Lyriker Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis
Grundlage hierfür sei das neugierige und sensible Erkunden des Kleinen und Einzelnen - was dem Lyriker meisterhaft gelinge. Jan Wagner wurde 1971 in Hamburg geboren und wuchs in der schleswig-holsteinischen Kleinstadt Ahrensburg auf.

Letzte Ehrung beschlossen | Darum gibt es keinen Staatsakt für Helmut Kohl
Papst Franziskus würdigte den Altkanzler als "großen Staatsmann und überzeugten Europäer". "Dazu finden derzeit Gespräche statt". Kohl soll als erste Persönlichkeit in der Geschichte der EU mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden.

Other news