Störungen nach Anschlägen auf Bahn weitgehend behoben

Reisende bei der Bahn Quelle über dts Nachrichtenagentur

Dortmund. Nach den Brandanschlägen auf Signalleitungen der Bahn sind noch nicht alle Schäden beseitigt. Vielerorts kam es zu Verspätungen und Zugausfällen. Laut Bahn mussten Reisende auch noch am Dienstag im Raum Leipzig und Dresden sowie in Sachsen-Anhalt mit "kleineren Verzögerungen" rechnen. Auch in Nordrhein-Westfalen zwischen Köln-Mülheim und Opladen gab es noch Verzögerungen. In Berlin kommt es auf einigen S-Bahn-Linien zu Einschränkungen. Wann die Umleitung aufgehoben werden könne, sei noch unklar.

Hannover. Taten habe es auch in Bad Bevensen und in Bremen gegeben, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Hannover.

Nach den Brandanschlägen auf Bahnanlagen in Leipzig gibt es noch keine Hinweise auf die Täter.

Ein politischer Hintergrund wurde mit Blick auf den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg nicht ausgeschlossen. Ziel waren vor allem Kabel an Bahnstrecken.

Related:

Comments

Latest news

Grünen-Politikerin Keller: Flüchtlingsgruppen in Osteuropa ansiedeln
Das Hauptproblem sei die mangelnde Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten, sagt Keller. "Das ist naiv. Die Slowakei hatte zuletzt allerdings eine kleine Gruppe aufgenommen.

Pamela Anderson unterstützt Wikileaks-Gründer Assange
Ein Herz für Assange: Die meisten denken bei Pamela Anderson immer noch an ein blondes Girl in einem roten Badeanzug. Tatsächlich wurde die Schauspielerin durch ihre Rolle in "Baywatch" international zum Star und Sexsymbol.

Bruchsaler Firma startet mit Dubai Pilotprojekt für Lufttaxis
In Dubai sollten dazu auch zahlreiche "ports" gebaut werden, also Stellen, an denen die Lufttaxis starten und landen können. Den Angaben zufolge will Dubai 2030 ein Viertel der Reisen im Personenverkehr mit Hilfe autonomer Verkehrsmittel abwickeln.

Löw startet mit offensiver Elf gegen Australien
Aus einer 3-5-2-Formation heraus gab es gute Kombinationen und gute Chancen, etwa zweimal durch Sandro Wagner (16./23.). Doch anstatt mit einem 3:0 für Sicherheit zu sorgen, geriet das Perspektivteam plötzlich unerwartet in Bedrängnis.

Vier Familienmitglieder des Pariser Angreifers in Gewahrsam
Im April hatte ein 39 Jahre alter Gewalttäter auf den Champs-Elysées Polizisten angegriffen und den Beamten Xavier Jugelé getötet. Bei dem Angreifer wurde ein Schreiben mit Bezug zur Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gefunden.

Other news