Erdogan plant nach G20 womöglich Auftritt in Deutschland

Erdogan plant nach G20 womöglich Auftritt in Deutschland

Laut Bild.de plant der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan einen Auftritt in Dortmund.

Anscheinend gibt es aber Probleme, einen geeigneten Ort dafür zu finden: Für einen angefragten Termin am 9. Juli stehe die Dortmunder Westfalenhalle nicht zur Verfügung, sagte ein Sprecher des Veranstaltungszentrums. An diesem Tag würden dort Aufbauarbeiten stattfinden.

Sichern Sie sich mit TA-Plus alle Inhalte der TA-Webseite und unserer Smartphone-App.

Erdogan könnte demnach schon am 9. Juli in die Westfalenhalle vor Anhängern sprechen.

Eine Sache spricht aber dafür: Erdogan ist am 7./8. Juli ohnehin in Deutschland - er nimmt am G20-Gipfel in Hamburg teil. Die "Union Türkisch-Europäischer Demokraten" (UETD), die die Lobbyarbeit für Erdogans Partei AKP in Deutschland macht, und in der Vergangenheit Auftritte türkischer Politiker organisierte, dementierte am Mittwochmorgen auf Nachfrage dieser Redaktion, dass eine solche Veranstaltung geplant wird. Wer die Anfrage gestellt hat, wollte er nicht sagen.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Mittwoch: "Bislang haben wir von der türkischen Seite keine förmliche Anfrage erhalten."Auch die türkische Botschaft in Berlin konnte Pläne für einen Erdogan-Auftritt nicht bestätigen". Erdogan hatte damals der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel die Anwendung von "Nazi-Methoden" vorgeworfen.

Ob Erdogan die Gunst der Stunde dennoch nutzt und sich tatsächlich mit seinen Anhängern in Deutschland trifft, ist unklar. Es war zugleich Erdogans erster öffentlicher Auftritt in Deutschland als Staatspräsident.

Related:

Comments

Latest news

Servicegebühr für selbstausgedruckte Tickets unrechtmäßig
Die Bearbeitungsgebühren für den Premiumversand sollten schon im Normalpreis des Tickets enthalten sein, hieß es weiter. Das Vorstehende gelte im Prinzip auch für die im sog. ticketdirekt-Verfahren verlangte Pauschale von 2,50 Euro.

Jahre Haft für türkischen Abgeordneten
Zwar werden die Protestierenden von massiven Polizeikräften eskortiert, es kam jedoch bis zum Nachmittag zu keinen Zwischenfällen. Er war angeklagt, zur Unterstützung einer "terroristischen Organisation" Staatsgeheimnisse verraten zu haben.

König Salman von Saudi-Arabien tauscht Kronprinz aus
Saudi-Arabiens König Salman hat seinen erst 31 Jahre alten Sohn Mohammed Bin Salman zum neuen Kronprinzen des Landes erklärt. Im Zuge dessen steht der 31-Jährige auch für eine vorsichtige Öffnung der ultrakonservativen saudi-arabischen Gesellschaft.

Englische Richterin erklärt Boris Becker für bankrott
Kurier.at hat beim Management des ehemaligen Tennisprofis um ein Statement angefragt, jedoch noch keine Antwort erhalten. Ein Werbevertrag mit dem Auto-Hersteller als Markenbotschafter wurde vom Unternehmen allerdings vorzeitig gekündigt.

Fußball: Florian Kohls kommt zu den Kickers - Sebastian Ernst geht
Für den FC absolvierte der Deutsch-Grieche insgesamt 61 Partien in der A- und B-Junioren-Bundesliga West (fünf Tore). Die Würzburger Kickers haben am Sonntag ihre zwölfte Neuverpflichtung für die kommende Saison in der 3.

Other news