Intel beendet Entwickler-Board und Raspberry-Alternative

Einstellung Intel beerdigt Edison Galileo und Joule

Im Fahrwasser werden zudem auch die Vorgänger respektive noch kleineren Ableger Galileo und Edison beerdigt. Die Computing-Module und Entwickler-Boards wollte der Chip-Hersteller als Alternativen zum Einplatinenrechner Raspberry Pi und der Arduino-Plattform anbieten.

Insbesondere bei Joule war es ein sehr kurzes Unterfangen: Nicht einmal ein Jahr nach der Ankündigung im Sommer 2016 begräbt Intel den Ausflug in die Welt der potenten Mini-PC-Entwicklerplattformen wieder.

Intel kündigt die Entwicklerboards ab und nimmt Bestellungen nur noch bis 16. September 2017 entgegen. Letzte Lieferungen sind außerdem noch bis zum 16. Dezember vorgesehen, aber nach dem 16. September können Besteller die Produkte nicht mehr stornieren und auch nicht mehr zurücksenden. Intel erwähnt begrenzte Vorräte und will Bestellungen nur annehmen, solange Produkte vorrätig sind.

Intel zieht damit unter eine kaum wahrgenommene Initiative einen abrupten Schlussstrich. Ende 2013 stellte Intel auf der Maker Fair in Rom in Partnerschaft mit Arduino das Entwicklerboard Galileo vor. Der Einplatinenrechner wurde mit Intels System-on-a-Chip Quark X1000 bestückt und war zur Open-Source-Plattform Arduino kompatibel. Es positionierte den Quark-Prozessor als SoC in der Pentium-Klasse.

Ein Jahr später legte der Chiphersteller mit dem briefmarkengroßen Computer Intel Edison nach, der sich drahtlos per WLAN oder Bluetooth verbinden konnte. Die zum IDF 2016 enthüllte 48 × 24 × 5 mm kleine komplette Entwicklerplattform sollte vor allem mit Leistung überzeugen. Sowohl von der Rechenleistung als auch vom Preis her zielte das Joule-Board mit über 400 Euro (ohne Realsense) eher auf professionelle Entwickler. Joule blieb aber ähnlich erfolglos wie Edison und Galileo, was wohl den Ausschlag gab, diese Produktlinien vollständig einzustellen.

Related:

Comments

Latest news

Saudi-Arabiens König macht 31-jährigen Sohn zum Thronfolger
Die Berufung Mohammed bin Salmans vermeide zudem, dass das Königreich vor allem von älteren Mitgliedern der Familie regiert wird. Der 31-Jährige wird Nachfolger seines Cousins Mohammed bin Najef, der per Erlass von all seinen Ämtern enthoben wurde.

Murray glaubt an Wimbledon-Sieg
Sollte der Vorjahres-Sieger seinen Triumph wiederholen, kämen rund 350.000 britische Pfund (knapp 400.000 Euro) zusammen. Seine letzte Niederlage auf Rasen kassierte der gebürtige Schotte im Juli 2015 gegen Roger Federer.

Somalier wegen Mordversuchs und Wiederbetätigung vor Gericht
Islamistisch anmutende Äußerungen will er aber ebenso wenig ausgesprochen haben wie später bei der Polizei die Todesdrohungen. Es bestehe demnach eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er ohne Behandlung erneut Taten gegen Leib und Leben verüben könnte.

Deutsche Telekom erlöst mit Scout24-Anteilsverkauf 321 Millionen Euro
Scout24 betreibt unter anderem die Vergleichsportale AutoScout24 und ImmobilienScout24 und ist im SDax notiert. An dem Über-Nacht-Verkauf beteiligten sich auch einige Manager von Scout24, die Aktien für insgesamt 9,2 Mio.

Europäischer Staatsakt für Kohl?
Die meist andächtige Stille unter den Trauergästen wurde unterbrochen, als sie die deutsche Nationalhymne sangen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) trug sich am Sonntag im Berliner Kanzleramt in ein Kondolenzbuch ein.

Other news