ProSiebenSat.1 übernimmt Jochen Schweizer

Ist um 108 Millionen Euro reicher Unternehmer Jochen Schweizer

"Jochen Schweizer hat als Pionier der Erlebnis- und Eventbranche in Deutschland sein Unternehmen als starken Player etabliert. Gleichzeitig schaffen wir für die Jochen Schweizer GmbH eine noch bessere Basis für eine weitere Expansion", sagt Jochen Schweizer, Active Chairman der Jochen Schweizer Unternehmensgruppe. Der Transaktion liegt ein Unternehmenswert von 108 Mio Euro zugrunde, was einem Verhältnis aus Unternehmenswert und EBITDA von rund 11x per Ende 2016 entspricht. Die neue erworbene Gesellschaft soll nun mit mydays, ProSieben-Tochter und großer Schweizer-Konkurrent, unter dem Dach der Jochen Schweizer mydays Holding GmbH zusammengeführt werden. 2015 lag der Jahresfehlbetrag bei 69 Millionen Euro, bei 9,5 Millionen in der Kasse und Verpflichtungen von 107 Millionen.

Dass ProSiebenSat.1 an der Jochen Schweizer GmbH Interesse habe, war bereits seit einigen Wochen bekannt. Beide Marken ergänzten sich gut.

ProSiebenSat.1 will mit der Übernahme das Commerce-Geschäft aubauen - hatte aber erst jüngst sein Online-Flugreiseportal Etraveli für knapp eine halbe Milliarde Euro an den Finanzinvestor CVC verkauft.

Im vergangenen Jahr hatte Jochen Schweizer erstmalig über 75 Millionen Euro allein in der Digitalsparte umgesetzt. Laut Jochen Schweizer stärke der Zusammenschluss zudem die Position gegenüber internationalen Marktteilnehmern.

Zu den zentralen Aktivitäten des Unternehmers gehören neben seiner Tätigkeit als Vortrags - und Motivationsredner weiterhin die Agentur für Firmenveranstaltungen "Jochen Schweizer Corporate Solutions GmbH", deren Ziel es ist, Mitarbeiter zu begeistern und Kunden binden. Hinzu kommen ein multifunktionaler Event-Bereich und ab 15.7.2017 der Outdoor-Bereich mit Skytrail, Sky Jump, Abseilstation und Flying Fox.

Related:

Comments

Latest news

Massenproteste nach Hochhausbrand in London
58 Menschen, die bei dem Brand am Mittwoch im Grenfell Tower gewesen seien, würden weiterhin vermisst und seien vermutlich tot. Als Antwort auf die Proteste veröffentlichte die Bezirksverwaltung von Kensington und Chelsea am Abend eine Stellungnahme.

Hacker-Angriff auf Katars Nachrichtenagentur nachgewiesen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich gegen das Vorgehen gegen Katar ausgesprochen und sich um Vermittlung bemüht. Unterdessen untersagten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Medienberichten zufolge jede Sympathiebekundung für Katar.

EU und Großbritannien einigen sich auf Verhandlungszeitplan
EU-Chefverhandler Michel Barnier erklärte, er hoffe auf die Ausarbeitung eines Zeitplans und eine Prioritätensetzung. Es ist fraglich, ob sie für ihre Ansage eines harten Brexit überhaupt noch genügend Befürworter hinter sich hat.

US-Justizminister muss sich im Senat auf harte Fragen einstellen
Sessions erschien vor demselben Gremium, vor dem am vergangenen Donnerstag der frühere FBI-Chef James Comey ausgesagt hatte. Nur wenige Tage vor seiner Ernennung zum Sonderermittler soll sich Mueller diesbezüglich mit Trump unterhalten haben.

Kühne ermahnt die HSV-Führung
Ob er dem Verein denn weiterhin unter die Arme greifen wolle, wurde Kühne konkret gefragt. "Beim HSV gab es bisher keine einzige". Der Unternehmer Klaus-Michael Kühne stellt dem klammen HSV eine millionenschwere Soforthilfe zur Verfügung.

Other news