Real-Fans zittern: Verlässt Ronaldo Madrid?

Real-Fans zittern: Verlässt Ronaldo Madrid?

Natürlich würde Cristiano Ronaldo mit einem Wechsel wieder zum teuersten Spieler der Welt werden. Er wolle "doch ein- für allemal klarstellen", betonte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, "dass dieses Gerücht jeglicher Grundlage entbehrt und in das Reich der Fabel verwiesen werden muss". Die "Gazzetta dello Sport" brachte nun den FC Bayern als neuen Ronaldo-Arbeitgeber ins Gespräch. Dem Europameister, der sich zur Zeit mit seinem Nationalteam in Russland auf den Confederations Cup vorbereitet, drohen bis zu sieben Jahre Haft und eine Strafe von mehreren Millionen Euro. "Er bleibt definitiv in Europa", sagte der 66-Jährige. Ein Indiz, dass sich Real derzeit wirklich auf einen Abschied einstellt, liefert das Abrücken des Hausblatts Marca: "Cristiano war immer ein separater Klub in einem gigantischen Klub wie Real Madrid", hieß es in einem Kommentar. "Es war nur ein Spiel", titelte "Record" auf Seite eins.

Alaba: "Ronaldo wäre sicher eine Verstärkung." .

Das gut vernetzte Blatt beruft sich auf das gute Verhältnis von Bayern-Cheftrainer Carlo Ancelotti zum Real-Torjäger. Die ‚Marca' steht Real besonders nahe und verfügt über gute Quellen im Umfeld der Königlichen. Beide schätzen sich sehr und gewannen 2014 zusammen die Champions League. "Er wäre sicherlich eine Verstärkung". "Zizou" wollte informiert sein und unterbrach dafür eigens den Urlaub. Im Falle eines Schuldspruchs müsste Ronaldo nicht nur den doppelten Betrag zurückzahlen.

Wie "Marca" weiter schreibt, soll sich Ronaldo gegenüber seinen portugiesischen Mannschaftskameraden vor dem heute beginnenden Konföderationen-Cup in Russland bereits erklärt haben. "Ich verlasse Real. Es gibt kein Zurück". Hintergrund sind Steuerermittlungen gegen den Angreifer, die ihn dazu veranlassen, Spanien zu verlassen.

Die Nachricht erreichte Zinedine Zidane in seinem Familienurlaub in Italien. Der spanische Radiosender "Onda Cero" will erfahren haben, dass Verteidiger Pepe seinen Nationalmannschaftskumpel von einem gemeinsamen Wechsel zu Paris St. Germain zu überzeugen versucht. Utopisch! Real soll bereit sein, den Superstar für 170 Millionen Euro ziehen zu lassen. Das sieht zumindest der spanische Fiskus. Ex-Real-Boss Calderon heizt das Transfergerücht weiter an.

Related:

Comments

Latest news

Polizei Ingolstadt: Bei Raubüberfall Person mit Messer verletzt
Kurz nach 21 Uhr war bei der Einsatzzentrale der Notruf über eine verletzte Person eingegangen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0841/9343-0 entgegen.

Das Hitler-Rätsel von Buenos Aires: Spur führt nach Solingen
Die Objekte aus der NS-Zeit habe er im Laufe von 25 Jahren von einem einzigen Verkäufer, einem Argentinier, erworben. Eine Spur führt zu einem während des Nationalsozialismus bekannten Solinger Waffenunternehmen.

Europameister Portugal zum Confed-Cup-Auftakt 2:2 gegen Mexiko
Die Mittelamerikaner erkämpften sich beim 2:2 (1:1) gegen die Portugiesen im ersten Turnierspiel einen verdienten Punkt. Zuletzt gab es Medienberichte, dass der 32-Jährige Real Madrid wegen der Affäre verlassen wolle.

König von Saudi-Arabien macht seinen Sohn zum Kronprinzen
Die Berufung bin Salmans vermeide zudem, dass das Königreich vor allem von älteren Mitgliedern der Familie regiert wird. Das Staatsfernsehen zeigte zudem Bilder, auf welchem der neue zukünftige König seinem abgesetzten Bruder die Hand küsst.

Umweltamt warnt vor Euphorie: Plastiktüten-Bann wirkt: Die Deutschen verbrauchen weniger Tragetaschen
Die Bezahlpflicht für Plastik-Tragetüten zeigt Wirkung: Der Verbrauch ist im vergangenen Jahr um rund ein Drittel zurückgegangen. Die stark rückläufigen Effekte seien vor allem mit Textileinzelhandel massiv gewesen, berichtete HDE-Sprecher Kai Falk.

Other news